Hamburg : Demonstranten stören Tag der Elbphilharmonie

Die millionenteure Dauerbaustelle der Elphilharmonie erzürnt viele Hamburger. Einige werfen nach einer Demonstration gegen die Konzerthalle mit Böllern auf Polizisten.

Nach einer Demonstration unter dem Motto „Hafencity entern - Elbphilharmonie besichtigen“ ist es am Samstag in Hamburg zu Ausschreitungen gekommen. Aus einer Gruppe von 150 Linksextremisten heraus seien Beamte in der Nähe der Elbphilharmonie mit Böllern beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten reagierten mit dem Einsatz von Schlagstöcken und Wasserwerfern. Ein Polizist sei verletzt worden, als einer der Demonstranten einen Stuhl auf ihn warf und ihn am Hals traf.

An der zuvor für beendet erklärten Demonstration hatten nach Polizeiangaben rund 1000 Menschen teilgenommen. Die Veranstalter selbst, die sogenannte Blockupy-Bewegung, sprach von 2000 Teilnehmern. Die anschließenden Krawalle geschahen in Sichtweite der Konzerthaus-Baustelle, wo am Samstag kostenlose Konzerte auf einer Open-Air-Bühne Hunderte Menschen zum Tag der Elbphiharmonie lockten.

Die Hamburger Polizei war nach Angaben des Sprechers mit rund 1000 Beamten im Einsatz, um diese und weitere Veranstaltungen abzusichern. (dpa)

10 Kommentare

Neuester Kommentar