Update

Hamburg : Keine Verletzten bei Brand in Flüchtlingsunterkunft

In einem Heim für Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Hamburg haben mehrere Container aus bisher unbekanntem Grund Feuer gefangen. Alle fünfzehn Bewohner blieben unverletzt, von einem Anschlag gehen die Beamten derzeit nicht aus.

Jürgen Hoffmann

Ein Brand in einer Hamburger Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge hat am Dienstag ein glimpfliches Ende genommen. Nach ersten Angaben der Feuerwehr blieben die etwa 15 Bewohner im Stadtteil Hammerbrook unverletzt. Zuerst hatte es geheißen, fünf Menschen würden vermisst. Man gehe nicht von einem Anschlag aus, sagte ein Sprecher der Hamburger Sozialbehörde. Das Gelände sei umzäunt und bewacht. Der Brand sei inzwischen gelöscht, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Vom Lagezentrum der Polizei hieß es, Ermittler des Landeskriminalamtes würden den Brandort inspizieren, sobald die Lage es dort zulasse. Ein Container sei auf jeden Fall unbewohnbar. Den Angaben von Polizei und Sozialbehörde zufolge gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Brand in der Unterkunft mit dem gewaltsamen Tod eines Schülers an einer Schule in Hamburg-Wilhelmsburg zu tun habe. „Wir sehen da keinen Zusammenhang“, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde auf Anfrage am Abend.

Bei den Bewohnern der Asylbewerberunterkunft handelt es sich nach Auskunft der Sozialbehörde um minderjährige unbegleitete Flüchtlinge, die straffällig geworden sind. Die 16 Container stehen in einem Industriegebiet. Die Jugendlichen sollen jetzt die Nacht im unversehrten Hauptgebäude verbringen, bis die Container wieder bewohnbar seien.

Die Jugendlichen waren ursprünglich in drei unterschiedlichen Unterkünften untergebracht, vor drei Wochen aber am so genannten Bullerdeich im Stadtteil Hammerbrook zusammengelegt worden, um sie besser unter Kontrolle zu haben. Ende März gab es dort bereits einen Polizeieinsatz, nachdem sich mehrere Jugendliche geprügelt hatten.  

Unterdessen wurden am Dienstag bei einem Brand in einem Flüchtlingsheim in Berlin, in dem sich eine Erstaufnahmestelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und ein Wohnheim für Alkoholiker und Obdachlose befinden, zwei Menschen leicht verletzt. (mit dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar