Hamburg : Zentrumspartei bietet Eva Herman Kandidatur an

Erst der Rauswurf beim NDR, dann bei Kerner: Eva Herman polarisiert. Die Hamburger Zentrumspartei hat der früheren Fernsehmoderatorin jetzt eine Kandidatur bei der Landtagswahl im Februar angeboten.

071011herman Foto: ddp
Umstritten: Eva Herman -Foto: ddp

Hamburg"Wenn Frau Herman für uns in die Hamburgische Bürgerschaft einziehen würde, müssten die Leute ihr zuhören", sagte der Landesvorsitzende Dirk Nockemann der Zeitung "Die Welt". Nockemann ist ein ehemaliger Parteigänger des Rechtspopulisten Ronald Schill und früherer Innensenator der Hansestadt.

Nockemann hat bereits Kontakt zu der wegen ihrer NS-Äußerungen umstrittenen Moderatorin aufgenommen. "Ich würde mich außerordentlich freuen, mit Frau Herman zusammenzuarbeiten", sagte er. Sie spreche vielen Bürgern aus dem Herzen. Eine Sprecherin Hermans wollte sich im Gespräch mit der Zeitung nicht zu dem Angebot äußern. In Hamburg wird am 24. Februar ein neues Landesparlament gewählt.

Herman klagt gegen NDR

Eine Sprecherin des Arbeitsgerichts Hamburg bestätigte unterdessen den Eingang einer Klage Hermans gegen den NDR. Der Sender hatte sich nach den umstrittenen Äußerungen der früheren "Tagesschau"-Sprecherin zur Familienpolitik der Nazis vor einem Monat von der 48-Jährigen getrennt. Sie will mit der Klage offenbar eine Weiterbeschäftigung erreichen.

Einer von der rechtsextremen DVU für das Wochenende geplanten Demonstration unter dem Motto "Meinungsfreiheit für Eva Herman" ist inzwischen ein Riegel vorgeschoben. Die drei in der Hamburger Bürgerschaft vertretenen Fraktionen von CDU, SPD und Grüner Alternativer Liste (GAL) wollen sich nach GAL-Angaben am Samstagmittag zu einer gemeinsamen Fraktionssitzung zum Thema Rechtsextremismus treffen. Dadurch gilt für den ursprünglich geplanten Kundgebungsort vor dem Rathaus ein "Bannkreis". Einen Antrag der DVU auf einstweilige Anordnung einer Ausnahmegenehmigung lehnte das Verwaltungsgericht ab. Herman hatte sich nach Presseberichten juristisch gegen eine Vereinnahmung durch die DVU gewehrt.

Zentralrat der Juden: Hermans Vergleiche sind deplatziert

In der Diskussion um den umstrittenen Auftritt der Ex-Moderatorin bei Kerner forderte der Zentralrat der Juden in Deutschland die Rückkehr zu einer sachlichen Auseinandersetzung über Familienwerte. Es gehe darum, "krude Vergleiche mit einer angeblich 'erfolgreichen Familienpolitik des NS-Regimes' aus der Diskussion herauszuhalten", sagte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer, "Netzeitung.de". Herman habe sich durch "ihre völlig deplatzierten Vergleiche" selbst entlarvt und "noch mehr verstrickt". Kerners Konsequenz, die 48-Jährige am Dienstag aus seiner Sendung auszuschließen, sei insofern "unausweichlich" gewesen. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben