"Harry Potter"-Autorin : Ansturm auf neues Rowling-Buch bleibt aus

Wochenlang wurde spekuliert, nun ist das neue Buch von „Harry Potter“-Autorin Joanne K. Rowling auf dem Markt. Der große Ansturm blieb zunächst aber aus.

von
Die ersten Exemplare in Deutschland durften am Donnerstag um neun Uhr morgens in den Buchhandlungen ausgepackt werden.
Die ersten Exemplare in Deutschland durften am Donnerstag um neun Uhr morgens in den Buchhandlungen ausgepackt werden.Foto: DAPD

Am Donnerstag ist das neue Buch der britischen Bestsellerautorin Joanne K. Rowling erschienen. Fünf Jahre nach dem letzten „Harry Potter“-Band ist der Hype, den es noch bei den Büchern über den Zauberlehrling gab, bisher allerdings in Deutschland und auch in Großbritannien ausgeblieben. Das Buch ist Joanne K. Rowlings erster Roman für Erwachsene und trägt den Titel "Ein plötzlicher Todesfall" (Originaltitel: „The Casual Vacancy“).

In sieben Kapiteln erzählt die Autorin von den Konflikten, die nach dem Tod eines sozial engagierten Gemeinderats in einer kleinen englischen Stadt aufbrechen. Es geht um Klassendenken und Rassismus. Nach Angaben des Verlags finden sich aber auch Schilderungen von Heroinsucht, Prostitution und sexueller Begierde. Damit kehrt sich Rowling ganz klar von den Geschichten aus der Zauberschule "Hogwarts" ab und widmet sich der realen Welt.

 In Deutschland erscheint das Buch in einer Auflage von 500 000 Exemplaren. Um neun Uhr deutscher Zeit kam es in Großbritannien, den USA und Deutschland gleichzeitig auf den Markt. In Frankreich erscheint es erst einen Tag später.

 „Mit Zuständen wie bei «Harry Potter« haben wir nicht gerechnet“, sagte Jacqueline Masuck, Verkäuferin in der Belletristik-Abteilung des Kulturkaufhauses Dussmann in Berlin. Auch in München gab es vor einer der größten Buchhandlungen am Marienplatz keine Schlange, niemand habe vor dem Laden gewartet, wie ein Sprecher der Buchhandelskette Hugendubel sagte. Im Verlauf des Tages sei zwar Interesse bei den Kunden beobachtbar, erklärt die Pressesprecherin Bianca Krömer von Dussmann: "Man darf das aber nicht mit Harry Potter vergleichen". Sie ginge aber trotzdem davon aus, dass das Buch gut laufen werde.

Aber auch im Internet ist die Begeisterung noch gering: 48 Leuten gefiel bis zum Vormittag die Facebook-Seite des neuen Buches, und nur 16 Leute redeten im sozialen Netzwerk über die deutsche Ausgabe des Romans. Auf der englischsprachigen Seite waren es dagegen etwas über 3000. Auf der Bestsellerliste des Online-Versandhändlers Amazon war die Neuerscheinung dagegen bereits auf dem vierten Platz zu finden, in der UK-Bestsellerliste sogar auf dem ersten Platz.

Video: Sex, Drugs und keine Zauberei

 Viele Buchläden in Rowlings Heimatland Großbritannien öffneten eine Stunde früher als üblich, um dem Andrang der Fans zu begegnen. In London hatten sich jedoch zunächst keine Schlangen vor den Läden gebildet.

Die 47-jährige Rowling hatte in Interviews erklärt, auch Erfahrungen aus ihrem eigenen Leben verarbeitet zu haben. Angeblich soll es sich um ein heimliches Porträt des Ortes Tutshill bei Bristol handeln, wo Rowling als Mädchen gelebt hatte.

 Das Buch wurde strikt geheim gehalten. Die Buchhandlungen erhielten die Lieferung vom Verlag erst am Vorabend in verplombten Kartons. Nur wenige ausgesuchte Kritiker hatten ein Vorabexemplar zur Besprechung erhalten. Die ersten Einschätzungen der Literaturexperten fielen gemischt aus. Das US-Magazin „New Yorker“ schrieb, es werde sich „sicherlich verkaufen und mancher wird es mögen.“ In Großbritannien wurden bei den großen Buchmachern Wetten darauf abgeschlossen, dass der in englischer Sprache 503 Seiten lange Roman „The Casual Vacancy“ schon am ersten Tag mehr als 2,6 Millionen mal verkauft wird. Dann hätte er den siebten und letzten Harry-Potter-Band geschlagen. Auch Wetten darauf, dass das Buch insgesamt mehr als 30 Millionen Mal verkauft wird, laufen bereits.

Die größte australische Buchladenlette Dymocks mit jährlich 60 Millionen verkauften Büchern hat nach eigenen Angaben tausende Vorbestellungen für Rowlings Buch gehabt. Die sieben „Harry Potter“-Bände haben inzwischen eine Auflage von mehr als 450 Millionen Exemplaren weltweit erreicht. Sie machten Rowling zu einer der reichsten Frauen Großbritanniens. (mit dpa/afp)

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben