Welt : Hawking: Außerirdische sind gefährlich

London - Der Physiker Stephen Hawking hat vor einer möglicherweise feindlichen, technisch überlegenen Zivilisation im All gewarnt. In einer am Sonntag in den USA erstmals ausgestrahlten TV-Serie warnte Hawking, eine Kontaktaufnahme mit einer solchen Spezies sei „ein wenig zu riskant“. „Wenn uns Außerirdische jemals besuchen, wird der Ausgang, so denke ich, genauso sein wie die Landung von Christopher Columbus in Amerika, was für die Eingeborenen nicht sehr gut ausging.“ „Solche fortschrittlichen Aliens werden vielleicht Nomaden, die alles, was sie erreichen können, erobern und kolonisieren.“ Dass es außerirdisches Leben gibt, daran hat Hawking keine Zweifel. Das Universum habe 100 Milliarden Galaxien mit hunderten Millionen Sternen, rechnet Hawking vor. In solch einem Raum sei es unwahrscheinlich, dass die Erde der einzige Planet ist, auf dem es Leben gibt. „Die wahre Herausforderung ist, zu berechnen, wie Aliens tatsächlich sein könnten.“ In Hawkings Vorstellungswelt kommen glühende, tintenfischartige Kreaturen, Herden von Pflanzenfressern und strahlend gelbe Räuber vor, die ihre Beute mit Stachelschwänzen töten. Das meiste außerirdische Leben entspreche womöglich Kleinlebewesen und einfachen Tieren. Sie würden vermutlich über die Ressourcen der Erde herfallen und weiterziehen. AFP/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben