Heldentat : Elfjähriger rettet führerlosen Schulbus vor Katastrophe

Nach einem Schwächeanfall des Fahrers ist ein voll besetzter Schulbus führerlos durch die Stadt Rain am Lech gerollt. Ein elfjähriger Schüler brachte den Bus kurz vor einer tiefen Böschung zum Stehen.

Schulbus
Nach Einschätzung der Polizei wäre das Fahrzeug ohne die Notbremsung eine fünf Meter tiefe Böschung hinuntergestürzt. -Foto: ddp

Rain am LechNach einem Schwächeanfall des Fahrers ist ein voll besetzter Schulbus führerlos durch die nordschwäbische Stadt Rain am Lech gerollt. Der 71-jährige Mann verlor plötzlich das Bewusstsein und sackte auf seinem Sitz zusammen. Der Bus mit rund 70 Kindern an Bord überquerte in voller Fahrt eine Vorfahrtsstraße.

Ein elfjähriger Schüler zog schließlich die Handbremse. Dadurch wurde der Bus langsamer und kam an einer Leitplanke zum Stehen. Nach Einschätzung der Polizei hätte das Fahrzeug ohne die Notbremsung die Leitplanke überfahren und wäre eine fünf Meter tiefe Böschung hinuntergestürzt. Ein Vorderrad hing bereits in der Luft.

Die Schüler blieben unverletzt. Der Busfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Augsburg gebracht. Er war noch immer bewusstlos. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben