Hells Angel : Anklage gegen Rocker wegen Polizistenmord

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat Anklage wegen Mordes gegen einen Hells Angel erhoben, der einen Polizisten erschossen haben soll. Die Gewerkschaft der Polizei sieht beim Kampf gegen Rockerkriminalität die Justiz stärker in der Pflicht.

Der Angeklagte ist nicht der erste Hells Angel in Polizeigewahrsam.
Der Angeklagte ist nicht der erste Hells Angel in Polizeigewahrsam.Foto: dpa

Ein Mitglied des Rockerclubs Hells Angels schoss ohne jede Vorwarnung aus seinem Haus heraus und verletzte einen Beamten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei tödlich. Deshalb erhob die Staatsanwaltschaft Koblenz Anklage wegen Mordes gegen den 44 Jahre alten Mann aus dem rheinland-pfälzischen Anhausen erhoben, wie sie am Freitag mitteilte. Bei einer Verurteilung wegen Mordes droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Das SEK wollte am 17. März das Haus des Rockers durchsuchen, da er einige Straftaten begangen haben soll. Der Hells Angel gab zwei gezielte Schüsse durch eine teilweise verglaste Tür ab, soll jedoch nach Angaben der Staatsanwaltschaft davon ausgegangen sein, dass es sich um einen Einbrecher handelte. Schon einmal war bei dem Hells Angel eingebrochen worden, nun wollte er ein Zeichen setzen, glauben die Ermittler. Er feuerte aus kurzer Distanz durch die geschlossene Tür. Eine Kugel traf den Beamten, der eine Schutzweste trug, seitlich am Oberkörper und verletzte mehrere Organe. Der Mann verblutete. Die Schüsse hat der 44-Jährige zugegeben, zu den Hintergründen schweigt er.

Die Durchsuchung war damals Teil umfangreicher Ermittlungen im Rockermilieu. Die Staatsanwaltschaft hat insgesamt 11 Männer und Frauen angeklagt, unter anderem wegen räuberischer Erpressung. So soll der 44-Jährige zusammen mit anderen Hells Angels ein früheres Mitglied des Rockerclubs aus dem Westerwald um 7000 Euro erpresst haben. Mit einem 33 Jahre alten Hells Angel zusammen soll der 44- Jährige versucht haben, eine Prostituierte von ihrem Stellplatz zu vertreiben, um so die Einnahmen anderer Prostituierter zu steigern.

Dass die Hells Angels in einigen Regionen das Rotlichtmilieu kontrollieren, ist bekannt. Immer wieder kommt es dabei zu kriminellen Machenschaften. Der 33-Jährige sitzt ebenfalls in Untersuchungshaft.
Interessant ist auch, was die Ermittler über die Einkommensquellen der Beschuldigten herausfanden oder auch nicht herausfanden. Der 44- Jährige hatte zuletzt als Konditor gearbeitet, ging dann aber berufsunfähig in Rente. Nur bei drei anderen Beschuldigten konnten die Ermittler klären, womit sie ihr Geld verdienen. Die übrigen hätten „zu ihrem Beruf und ihren Lebensumständen keine Angaben gemacht“, konstatieren die Ankläger. Mitglieder von Rockerclubs wie den Hells Angels sind der Polizei gegenüber generell sehr zugeknöpft.

In Rheinland-Pfalz stehen die Rocker derzeit unter verschärfter Beobachtung. Das liegt auch an einer tödlichen Attacke im Milieu, die im Juni 2009 für Aufsehen gesorgt hatte. Damals hatten drei Mitglieder der Hells Angels im Donnersbergkreis einen führenden Kopf der konkurrierenden Outlaws getötet. Zwei von ihnen wurden vom Landgericht Kaiserslautern zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Rheinland-Pfalz sieht die Justiz beim Kampf gegen Rockerkriminalität stärker in der Pflicht. dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben