Welt : Hilfe für Kinder

Mit einem Hilfsappell für die Kinder in Afghanistan hat die ehemalige Kaiserin von Persien, Farah Pahlavi, die prominenten Gäste der Unesco-Gala in Neuss zur Unterstützung aufgerufen. Viele Gäste waren am Samstagabend auf Einladung von Unesco-Sonderbotschafterin Ute Ohoven zur Benefiz-Gala "Kinder in Not" ins Rheinland gekommen. Farah Pahlavi mahnte als Schirmherrin, die Opfer des derzeit in Afghanistan tobenden Krieges nicht zu vergessen. Millionen Flüchtlingskinder seien verloren, wenn ihnen nicht geholfen werde, sagte sie vor 1400 Gästen.

"Diese Kinder, die ihre Heimat und ihre Zukunft verloren haben, können auf keinen Tropfen Hilfsbereitschaft verzichten", sagte Ohoven. Ohne Unterstützung seien diese jungen Menschen in größter Gefahr, den Lockrufen von Extremisten zu erliegen und zu Terroristen heranzuwachsen, sagte die 55-Jährige. Nach ihren Worten treiben Armut, Not und Unwissenheit Menschen zu Hass und Gewalt und lassen sie zu willenlosen Opfern extremistischer Rattenfänger werden. Weltweit sterben nach den Worten Ohovens täglich rund 40 000 Kinder in Folge von Hunger und Krankheit. Allein in einem von der Unesco betreuten Flüchtlingslager in Pakistan würden nach den Bombardements der Amerikaner 30 000 Kinder betreut. Darunter seien viele Mädchen, die nach dem Willen der herrschenden Taliban keine Schule besuchen dürften. In den mobilen Schulen der Unesco erhielten diese Mädchen nun die Chance, dass sie ihr Leben später in die eigene Hand nehmen können, sagte Ohoven.

Gäste der Gala waren unter anderen der frühere österreichische Bundeskanzler Franz Vranitzky, der aus Brasilien angereiste Bestsellerautor Paulo Coelho, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, der Schauspieler Pierre Franckh, Henry Maske, Gabriela Sabatini und Rudi Carrell.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben