Hochsommerwetter : Ursula bringt Sonnenschein

Hochsommerlich warm und sonnig bleibt es noch bis zum Wochenende in Deutschland - über Pfingsten ziehen allerdings Regenwolken auf, und es wird kühler.

Frankfurt/Main/Bochum - Vorerst herrschen sommerliche Verhältnisse: Zwar fließt am Mittwoch vorübergehend kühle und trockene Luft in den Norden, aber das zur Nordsee ziehende Hoch "Ursula" sorgt für viel Sonnenschein. Im Süden und Südosten hält sich die schwülwarme und zu Gewittern neigende Luftmasse. Ab Donnerstag wird es in ganz Deutschland wieder sehr warm, es kann auch einige Gewitter geben. Spätestens zu Pfingsten zeigt sich das Wetter wieder unbeständig und feucht. "Das ist jetzt eigentlich schon typisches Hochsommerwetter, wie man es auch im Juli oder August erwarten könnte", sagte Michael Beisenherz vom Wetterdienst Meteomedia.

Pfingsten im Regen

Der Mittwoch beginnt im Erzgebirge und in Südostbayern mit Regen oder gewittrigen Schauern, sonst aufgelockert bewölkt, im Norden vielfach schon sonnig. Tagsüber bilden sich südlich des Mains und im Bergland wieder Quellwolken. Am Nachmittag können Schauer und Gewitter örtlich große Regenmengen bringen. Im Norddeutschen Flachland und am Rhein bleibt es meist trocken und die meiste Zeit sonnig, vor allem an den Küsten. Etwas dichtere, aber harmlose Wolken zeigen sich im Berliner Raum. Abgesehen von örtlichen Schauer- und Gewitterböen weht meist nur schwacher Wind aus nördlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen meist 20 bis 25 Grad, am Oberrhein bis zu 30 Grad.

Am Donnerstag scheint meist die Sonne, es kann gelegentlich gewittern. Dabei nimmt die Temperatur noch zu: Hochsommerliche 25 bis 30 Grad sind angesagt, am Oberrhein kann es sogar bis zu 32 Grad heiß werden.

Auch am Freitag scheint zunächst häufig die Sonne, die Gewitter werden ab dem Nachmittag aber wieder häufiger und besonders zwischen Eifel, Schwarzwald und Alpenrand örtlich auch wieder kräftig. Es wird schwülheiß mit 26 bis 31 Grad. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben