")})}else Z(e)?e.top.open(d,o):e.location.assign(d)}function Y(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function K(e){return e.height<1}function _(e,d){return 0==d.offsetHeight&&0!=e.offsetHeight}function O(e){return 0==e.offsetHeight}function V(e,d){var o="";for(i=0;i=2)){var i=o.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof o.width)var r=o.offsetHeight,h=o.offsetWidth;else var r=o.height,h=o.width;if(0!=r&&0!=h){var a=i.left+h/2,u=i.top+r/2,l=d.documentElement,p=0,s=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,s=e.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(p=d.clientHeight,s=d.clientWidth),0<=u&&u<=p&&0<=a&&a<=s){if(e.uabAv[n]++,e.uabAv[n]>=2){var f=function(){};T(t,f,f),e.clearTimeout(e.uabAvt[n])}}else e.uabAv[n]=0}}}e.UABPdd=H;var G=I("head"),F=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(d.addEventListener?d.addEventListener("DOMContentLoaded",z,!1):d.attachEvent&&d.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===d.readyState&&z()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",z),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",z)}(window,document,Math); /* 3a5c75b490572c1e1694db187d06fe83 */
  • Hochwasser-Drama in Teilen Europas: Besserung in Sicht: Pegelstände sinken an einigen Stellen wieder
Update

Hochwasser-Drama in Teilen Europas : Besserung in Sicht: Pegelstände sinken an einigen Stellen wieder

Soldaten kämpfen gegen die Fluten, Zehntausende müssen ihre Häuser räumen: Das Hochwasser hat dramatische Folgen. In Passau steigt die Donau so hoch wie seit über 500 Jahren nicht mehr. Immerhin: Mancherorts sinken die Pegelstände wieder.

Der Regen soll nachlassen, die Pegelstände wieder sinken.
Der Regen soll nachlassen, die Pegelstände wieder sinken.Foto: dpa

Kein Trinkwasser, kein Strom und braune Brühe im Keller: Das Hochwasser hat weite Teile im Süden und Osten Deutschlands in Katastrophenregionen verwandelt. In Passau erreichte die Donau den höchsten Wasserstand seit über 500 Jahren. In Städten in Bayern, Thüringen und Sachsen galt Katastrophenalarm. Zehntausende mussten ihre Häuser verlassen. In reißenden Bächen und Flüssen starben in Deutschland, Tschechien und Österreich mehrere Menschen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Dienstag das Hochwassergebiet besuchen, wo die Pegelstände teils schon wieder zurückgehen.
Am Montag stellte Merkel den Betroffenen Hilfe in Aussicht: „Der Bund wird auch schauen, was wir helfen können, genauso wie die Länder“, sagte die Kanzlerin in Berlin. Auch andere Politiker aus Berlin und den betroffenen Landeshauptstädten fuhren in die Krisengebiete oder kündigten ihren Besuch an. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums waren seit Samstag 4000 Kräfte des Bundes im Hilfseinsatz - darunter rund 1400 Soldaten. Das Ausmaß der Hochwasserschäden in Deutschland lässt sich bisher noch nicht beziffern, sagte Ernst Rauch vom Rückversicherers Munich Re.

Einen Lichtblick gibt es: Der Deutsche Wetterdienst rechnet damit, dass der Regen in den kommenden Tagen fast überall in Deutschland nachlässt.

EU-Kommission sichert Hilfe zu

Die EU-Kommission hat Deutschland, Österreich und Tschechien finanzielle Hilfe in Aussicht gestellt, um die Folgen der aktuellen Hochwasser zu beheben. „Ich möchte den betroffenen Menschen und auch den politisch Verantwortlichen versichern, dass die Europäische Familie den Mitgliedstaaten unterstützend zur Verfügung steht und dort hilft, wo wir am meisten gebraucht werden“, erklärte EU-Regionalkommissar Johannes Hahn am Montag in Brüssel. Die drei Staaten könnten Hilfe aus dem europäischen Solidaritätsfonds beantragen.

"Der europäische Solidaritätsfonds, gegründet nach der letzten Flutkatastrophe 2002, hilft den Mitgliedstaaten und den betroffenen Gebieten, um nach der Katastrophe wieder Schritt zu fassen und die Kosten des Wiederaufbaus mit zu finanzieren“, sagte Hahn. Die drei Staaten haben zehn Wochen Zeit, die Schäden durch die Überschwemmungen zu erheben und einen Antrag auf Hilfe zu stellen. Deutschland hat einen Anspruch darauf, wenn die Schäden den Wert von 3,67 Milliarden Euro erreichen.

Hahn sprach Opfern und Betroffenen der Überschwemmungen das Mitgefühl der Kommission aus. Viele Regionen im Süden und Osten Deutschlands sind nach starken Regenfällen der vergangenen Tage von Überschwemmungen betroffen. In Österreich und Tschechien kamen mehrere Menschen wegen des Hochwassers ums Leben.

In Passau ist am Mittag der Scheitel der Überschwemmungen erreicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Dienstag in die vom Hochwasser betroffenen Gebiete reisen. Die Kanzlerin wolle sich selbst ein Bild von der Lage machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die genauen Stationen stünden noch nicht fest. Merkel lasse sich laufend über den Stand der Dinge informieren. Außerdem werde ein Krisenstab eingerichtet.

Hochwasser in Deutschland
Das Hochwasser geht, der Schaden bleibt. Wie hier auf der Bundesstraßee 188 bei Kabelitz (Sachsen-Anhalt).Weitere Bilder anzeigen
1 von 443Foto: dpa
27.06.2013 21:23Das Hochwasser geht, der Schaden bleibt. Wie hier auf der Bundesstraßee 188 bei Kabelitz (Sachsen-Anhalt).

Bereits am Montag war Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nach Sachsen aufgebrochen, um sich über die Situation zu informieren. „Der Bund hilft nach Kräften“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. In etlichen Städten und Landkreisen in Bayern, Thüringen und Sachsen gilt Katastrophenalarm.

Die Lage in den Hochwassergebieten im Süden und Osten Deutschlands hat sich am Montag weiter verschärft. Auch in Österreich und Tschechien sorgten die Fluten für Ausnahmezustände. Im bayerischen Passau überschritt die Donau am Morgen den Pegelstand von 12,20 Metern, wie das Landesamt für Umwelt in Augsburg mitteilte.

Damit erreichten die Fluten bereits einen höheren Stand als beim historischen Hochwasser 1954. In Sachsen wurden Dämme im Landkreis Leipzig aufgegeben, um sich auf die Rettung von Menschen zu konzentrieren. Bei den Überschwemmungen kamen in Deutschland und in den betroffenen Nachbarländern bereits mehrere Menschen ums Leben. Bundeswehrsoldaten helfen vor Ort.

In Thüringen brachen die ersten Dämme unter den Wassermassen

Die Hiobsbotschaften rissen nicht ab: Im thüringischen Serbitz brach ein Damm. In Kolbermoor bei Rosenheim drohte ein Damm zu brechen. Der Damm bei Nitzschka in Sachsen wurde unterspült, ein Teil der Ortschaft evakuiert. Für das Obere Elbtal wurde am Montag Katastrophenalarm ausgelöst. Feuerwehren aus Brandenburg unterstützen den Katastropheneinsatz in Sachsen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wollte sich am Montag persönlich über die Lage in Sachsen informieren. Wegen der angespannten Hochwasserlage in Thüringen sagte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) eine für Dienstag in Brüssel geplante auswärtige Kabinettssitzung ab. Stattdessen wollte sich das Kabinett zu einer Sondersitzung in Erfurt treffen. Am Montagmittag sollte der Krisenstab der bayerischen Landesregierung zusammenkommen.

Die Pegelstände in den Hochwassergebieten klettern weiter

In Nordsachsen war die Hochwassersituation an der Mulde weiter kritisch. Und die Pegelstände kletterten weiter, sagte der Sprecher des Landkreises, Rayk Bergner. Von den Werten des sogenannten Jahrhunderthochwassers von 2002 sei man nicht mehr weit entfernt.

Besonders betroffen ist laut Bergner die Stadt Eilenburg. Die gesamte Innenstadt wurde evakuiert. Teile von Dresden drohten erneut in den Fluten der Elbe zu versinken. In Sachsen-Anhalt wertete der Katastrophenschutzleiter des Burgenlandkreises, Lutz Blech, die Lage in Zeitz als dramatisch.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

37 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben