Hochzeitstag : Ein Jahr William und Kate: Die Herzen erobert

Vor einem Jahr läuteten in London die Glocken zur Traumhochzeit des Jahrzehnts. Zum Hochzeitstag von William und Kate gibt’s ein Dinner - gekocht von ihr.

von
Alles Gute zum Hochzeitstag: Vor einem Jahr gaben sich Prinz William und seine Kate das Ja-Wort.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
29.04.2012 12:07Alles Gute zum Hochzeitstag: Vor einem Jahr gaben sich Prinz William und seine Kate das Ja-Wort.

Von Eifersucht ist nichts zu spüren. Bewundernd hält Prinz William den Regenschirm über seine Frau, als sie diese Woche bei einer Filmpremiere den roten Teppich betrat und die Linsen aller Kameras auf sich zog – gertenschlank wie immer. Mag William einmal Kronprinz und Thronfolger werden, ein Jahr nach der Hochzeit ist es immer noch seine Frau Catherine, Herzogin von Cambridge, geborene Middleton, die im Mittelpunkt steht.

Zwar ist es nur der erste, „papierene“, Hochzeitstag, wie Engländer sagen. Und der wird in Großbritannien üblicherweise nicht besonders gefeiert. Aber das hindert den „Daily Telegraph“ nicht, an diesem Wochenende gleich zwei Souvenirbroschüren herauszubringen. Die Zeitung ist königstreu, aber auch geschäftstüchtig. „William und Kate“ füllen die Kassen wie je – vor allem Kate: „Wie eine Mode-Ikone entstand“, heißt eine der Beilagen.

Es war ein triumphales Jahr für Kate. Mögen Ungeduldige die schlanke Taille der 30-Jährigen mit Trübsinn mustern. Als William diese Woche ein Baby im Arm hielt, verfielen die Boulevardzeitungen in verzücktes Getuschel. Doch noch kündigt sich eigener Nachwuchs des jungen Paares nicht an. Alles andere lief wie am Schnürchen.

Die königliche Hochzeit in Bildern:

Royal Wedding - unser königlicher Blog in Bildern
Kurzstrecke: Prinz William und Catherine, Duchess of Cambridge, vormals Kate Middleton, machen sich auf den Weg vom Buckingham Palace zu Clarence House, das um die Ecke liegt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 56Foto: Reuters
29.04.2011 15:04Kurzstrecke: Prinz William und Catherine, Duchess of Cambridge, vormals Kate Middleton, machen sich auf den Weg vom Buckingham...

Sie hat den Sprung aus dem bürgerlichen Eigenheim der Middletons in die noble Welt der Paläste mit Bravour gemeistert. Sie wurde sogar auf die Liste der „100 einflussreichsten Menschen der Welt“ des amerikanischen „Time Magazine“ gesetzt – eine Ehre, die sie mit Angela Merkel und Barack Obama teilt, unter Briten aber nur noch mit der Sängerin Adele, der Schauspielerin Tilda Swinton, Sarah Burton, der Designerin ihres Hochzeitskleides und ihrer Schwester Pippa. Denn Kate lebt den Traum aller jungen Amerikanerinnen vor: eine Märchenprinzessin zu werden.

Das hochnäsige Gerede über ihre bürgerliche Herkunft ist verstummt. Mit ihrer ersten Auslandsreise haben William und Kate die Herzen der Kanadier und Amerikaner erobert. Als Kate in einem Hospiz für schwerkranke Kinder ihre erste Rede hielt, allein, weil William Dienst auf den Falkland-Inseln schob, übertrug CNN die nervöse Ansprache in alle Welt. In ihrer zweiten wohltätigen Schirmherrschaft verleiht die einstige Studentin der Kunstgeschichte nun der Nationalen Porträt-Galerie noblen Glanz. Sie absolvierte mit der Queen und Prinz Philip eine Station der großen „Jubilee-Reise“ und war mit ihren Schwiegereltern Charles und Camilla auf Tour, mit denen sie sich glänzend versteht und über Kunst unterhalten kann. Sie bringt bürgerlichen Fleiß, Strebsamkeit und Stehvermögen in den Job. Sie wirkt locker und freudig bei der Arbeit, auch wenn es ihr vielleicht nicht immer leichtfällt. Bei genauerem Hinsehen, berichtete die „Sunday Times“, habe sie „hohle Wangen und Ringe unter den Augen“.

Modezeitschriften diskutieren, ob sie es mit ihrer Schwiegermutter Diana an Stil und Eleganz aufnehmen kann. Viele meinen, an Williams verstorbene Mutter komme sie nicht heran. Aber seit sie am Tag nach der Hochzeit mit einem bei Zara von der Stange gekauften Polyester-Kleidchen für 70 Euro durch den Garten von Buckingham Palace spazierte, setzt sie mit schlichten Modestatements neue Maßstäbe. Alle, die sich keine Haute Couture leisten können, nehmen sich Kate zum Vorbild – und Großbritanniens Modehäuser freuen sich über den reißenden Absatz der von Kate getragenen Modelle. Kates Trick, bewunderte der „Daily Telegraph“, sei „zu tun, was alle tun und dabei doch königlich auszusehen“.

Und William? Nicht nur bei der Filmpremiere hält er schützend den Schirm über sie. Er achtet streng darauf, dass sie von seiner königlichen Familie die beste Unterstützung erhält und fährt mit den Schwiegereltern in Ski-Urlaub. Niemals soll Kate, wie seine von ihrer königlichen Umgebung im Stich gelassene Mutter Diana, inmitten der funkelnden Palastwelt vereinsamen. Nach einer Privatparty mit Freunden fährt das Paar zum Hochzeitstag ins Cottage nach Anglesey, wo William weiterhin als Rettungspilot der Royal Air Force arbeitet. Zu Hause soll es dann ein romantisches Dinner geben – gekocht von Kate.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben