Höchste Stufe V : Hurrikan "Felix" bedroht die Karibik

Innerhalb kürzester Zeit hat Tropensturm "Felix" an Stärke zugenommen und wurde in der Nacht als extrem gefährlicher Hurrikan der höchsten Kategorie eingestuft. Mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von 270 Stundenkilometern und mehr nähert er sich Belize und Mexikos Halbinsel Yucatán.

Hurrikan Felix
Katastrophenkurs. Über Nacht hat "Felix" sich zur höchsten Hurrikan-Stufe V aufgeblasen. -Foto: AFP

MiamiNur wenige Tage nach dem zerstörerischen Tropensturm "Dean" bedroht ein neuer Hurrikan die Karibik: "Felix". Während der Sturm in der Nacht zum Montag rund 600 Kilometer südöstlich der Karibikinsel Jamaika tobte, wurden in Honduras erste Vorsichtsmaßnahmen getroffen. "Felix"' Böen seien sogar noch mehr als 270 Kilometer schnell, teilte das US-Hurrikan-Zentrum in Miami mit.

Am Sonntag war der Sturm über die Niederländischen Antillen hinweggefegt. In Venezuela wurde ein Mensch vermisst, nachdem die Auswirkungen von "Felix" dort zu heftigen Windböen und hoher Dünung geführt hatten. Der Sturm fegte nördlich der Halbinsel Paraguana an Venezuela vorbei, wo sich die größten Erdölraffinerien des Landes befinden. Er war auf dem Weg in Richtung Jamaika, wo heute Parlamentswahlen stattfinden sollten. Die Wahlen waren schon einmal wegen des Hurrikans "Dean" verschoben worden, durch den in verschiedenen Anrainerstaaten der Karibik rund 30 Menschen ums Leben gekommen waren.

"Felix" auf ähnlich katastrophalem Kurs wie "Mitch"

In Honduras versetzte die Regierung fünf Verwaltungsbezirke an der Karibikküste in Alarmbereitschaft. Auf der kolumbianischen Halbinsel Guajira wurden in der Folge des Sturms bis zu zehn Zentimeter Regen erwartet. "Felix" bewegte sich mit einer Zuggeschwindigkeit von 33 Stundenkilometern vorwärts. Wenn der Sturm seine Richtung nicht ändert, dürfte er am Mittwoch Belize und die mexikanische Halbinsel Yucatán erreichen.

Erneut werden Erinnerungen wach an den Hurrikan "Mitch" vor neun Jahren, bei dem tausende Menschen in Honduras und Nicaragua ums Leben kamen. Heftige Regenfälle hatten damals in der bergigen Region Erdrutsche ausgelöst, mehrere Ortschaften wurden zerstört. "Felix" befindet sich auf einer ähnlichen Bahn wie "Mitch" und muss daher ganz genau beobachtet werden", sagte der Hurrikan-Experte Thomas Sävert vom Wetterdienst Meteomedia. (mit dpa/AFP)

"Henriette" tobt in Mexiko

An Mexikos Pazifikküste wütete unterdessen der Tropensturm "Henriette", der am Wochenende Erdrutsche auslöste, durch die sieben Menschen starben. Der Tropensturm, der mit Windgeschwindigkeiten von 110 Stundenkilometern noch nicht in die Hurrikan-Kategorie fiel, nahm ebenfalls an Stärke zu. Es wurde erwartet, dass er am Dienstag in den Feriengebieten von Baja California ankommen dürfte. (mit AFP)