Welt : Hörtest: Oper: Falstaff

UA

Auf halbdunklen Opernbühnen geht Sir John Falstaff nichts über schmerbäuige Behäbigkeit. Doch John Eliot Gardiner hat den alten Ritter der Lust ans Tageslicht gezerrt - und heizt ihm bei seinem Debut als Verdi-Dirigent so kräftig ein, dass die Schnapsnase fast aus den Filzpantinen kippt. Zuhörern wird es auf dem heimischen Sofa kaum anders ergehen, denn die Toningenieure haben für die erste "Falstaff"-Aufnahme mit historischen Instrumenten ein dynamisches Extremklangbild kreiert. Es gurgelt und kracht, wispert und spottet im Gebälk. Und Gardiner treibt an: Humor ist, wenn zum Schenkelklopfen einfach keine Zeit mehr bleibt. Durch seine Spurts werden auch die Stimmen schön schlank. Das gewichtigste Produkt der Halbfettstufe im Verdi-Jahr!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben