Update

Höxter-Bosseborn : Haftbefehle gegen Drogenbande aus "Horror-Haus"

Ein Handwerker kaufte das Gebäude, in dem jahrelang Frauen misshandelt wurden. Er wollte es umbauen. Doch dann fand die Polizei darin eine Drogenplantage.

von
Im Inneren des sogenannten "Horror-Hauses" fanden Polizisten eine große Drogenplantage.
Im Inneren des sogenannten "Horror-Hauses" fanden Polizisten eine große Drogenplantage.Foto: Polizei Bielefeld

Es ist eigentlich ein ganz normales Reihenhaus in Höxter-Bosseborn in Westfalen. Doch es ist als "Horror-Haus" bekannt geworden. Die vorherigen Bewohner, ein Ehepaar, hatten hier jahrelang Frauen gefangen gehalten und misshandelt, zwei Frauen starben - der Fall wird derzeit im Landgericht Paderborn verhandelt. Der neue Besitzer des Hauses hat derweil eine Drogenplantage errichtet.

Die Zukunft des Hauses war lange Zeit ungewiss. Zuerst hieß es, der ursprüngliche Besitzer wolle es abreißen und ein Kreuz für die Opfer aufstellen lassen. Doch Anfang des Jahres verkaufte er das Haus für schlappe 5000 Euro an einem unbekannten Mann, der angab Handwerker, Künstler und Fotograf zu sein.

Der 50-Jährige erreichte durch den Kauf etwas Aufmerksamkeit, bezeichnete das Haus als das "wohl zeitweise bekannteste Haus der Welt". Fotos im Haus zu schießen, war ihm jedoch untersagt. Die Exklusivfotorechte wurden für viel Geld von zwei Boulevardzeitungen gekauft, darunter die "Bild". Dass Zuwiderhandlungen viel Geld kosten würden, hatte der Mann mit dem Kaufvertrag unterschrieben. Aber daran schien er sowieso kein Interesse zu haben. Er wolle eine Werkstatt in dem Haus einrichten und vielleicht sogar eine Herberge und dazu natürlich viel umbauen und sanieren, hatte er behauptet. Erst letzte Woche hatte er gegenüber der Lokalzeitung "Westfalen Blatt" den Umbau des Hauses angekündigt.

"Liegt auf dem Gebäude ein Fluch?"

Geworden ist aus dem Haus dann eine Hanfplantage über zwei Etagen. Das meldet die Polizei Bielefeld am Mittwoch. Mindestens fünf Personen hätten in dem Haus eine Drogenplantage aufgebaut, heißt es. Die "Bild-Zeitung" titelte kurzzeitig online: "Liegt auf dem Gebäude ein Fluch?". Doch das vermutet nicht nur die "Bild". Auch das "Westfalen Blatt" berichtet: "Auf diesem Haus liegt ein Fluch, glauben inzwischen nicht nur viele Bosseborner." Das Haus bleibt durch die Ereignisse jedenfalls weiterhin in den Schlagzeilen der bundesweiten Presse. Auch die "Süddeutsche Zeitung" schreibt, es sei "nicht irgendein Gebäude", das die Polizei da gestürmt hat. Sondern das berühmte "Horrorhaus von Höxter".

Die Drogenplantage im "Horror Haus von Höxter". Mehr als 1000 Pflanzen wurden sichergestellt.
Die Drogenplantage im "Horror Haus von Höxter". Mehr als 1000 Pflanzen wurden sichergestellt.Foto: Polizei Bielefeld

Am Mittwoch rückten Spezialeinheiten der Polizei vor. Die Kriminalpolizei nahm gleich 12 Personen in dem Objekt fest. Mehr als 1000 Pflanzen seien sichergestellt worden. Nachbarn wollen Schüsse gehört haben. Die Polizei bestätigte das nicht. Ein 42-jähriger Türke aus den Niederlanden soll vermutlich der Kopf der Bande sein, seine "rechte Hand" ein 43-jähriger Türke aus Krefeld. Sie sollen Fahrer und zahlreiche sonstige Helfer gehabt haben, darunter ein 25-jähriger Einheimischer aus dem Raum Höxter sowie mehrere Frauen als Erntehelferinnen. Eine weibliche türkischstämmige Person soll in dem Haus untergebracht worden sein, damit sie die Plantage ganztägig betreut. Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Anbaus und Handels von Cannabis wurden eingeleitet. Die festgenommenen Personen wurden noch am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

Sechs Haftbefehle, sechs Personen durften wieder gehen

Am Freitag meldet die Polizei, gegen alle sechs "Bandenmitglieder" im Alter von 25 bis 50 Jahren seien Haftbefehle erlassen worden. Bei den Übrigen handelte es sich um eigens für die Plantagenernte angeworbene Personen aus den Niederlanden, Polen und der Ukraine. Die Personen durften nach ihren Vernehmungen das Polizeipräsidium am Donnerstag wieder verlassen. Außerdem meldet die Polizei, die Spurensuche in dem beschlagnahmten Haus sei beendet und Kriminalbeamte hätten "die Pflanzen im Polizeipräsidium sichergestellt und die Blüten für eine Wertermittlung geerntet."

Plantage über sechs Monate lang betrieben

Der neue Eigentümer des Hauses selbst soll sich um die Versorgung der Frau im Haus und um Umbauten für die Plantage gekümmert haben. Dass auch der Verkäufer und ehemalige Besitzer des Hauses in den Bau der Plantage involviert gewesen sein könnte, schließt die Polizei Bielefeld dem Tagesspiegel gegenüber aus. Wie lange die Polizei schon von der Plantage wusste und wie sie auf diese aufmerksam wurde, möchte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht verraten. Über sechs Monate lang wurde die Plantage betrieben.

Die Nachbarn jedenfalls wollen wieder nichts mitbekommen haben. Einige von ihnen wurden auch zu den Mordfällen in dem Haus vor Gericht befragt. Sie sagten aus, so etwas nicht erwartet und nichts mitbekommen zu haben. So auch diesmal: Dass bei ihnen nebenan eine Hanfplantage betrieben worden sei, hätten sie sich nicht vorstellen können, erzählen sie einem Reporter von "Radio Hochstift". Der neue Besitzer sei sehr freundlich gewesen. Ihm hätten die Nachbarn nichts Schlechtes zugetraut, obwohl viele den Kauf des Hauses etwas seltsam fanden.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar