Welt : Hoffnung für Prinz Friso schwindet

Amsterdam - Knapp ein halbes Jahr nach dem Lawinenunfall von Prinz Friso hat die niederländische Königsfamilie dessen Biografie angepasst. „Prinz Friso wurde am 17. Februar Opfer eine Lawine im Skigebiet von Lech, Österreich“, steht dort nun schwarz und weiß. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Familie akzeptiert hat, dass Prinz Friso womöglich nie wieder aufwachen wird. Seit sechs Monaten liegt er mit schweren Hirnverletzungen im Koma. „Sechs Monate sind eine kritische Grenze“, sagt der medizinische Ethiker am Erasmuskrankenhaus der Universität Rotterdam, Erwin Kompanje. „Bis dahin hofft man noch auf eine Besserung.“ In den Niederlanden wird nach einem halben Jahr von Ärzten und Angehörigen erwogen, die Behandlung zu beenden. Aber der Prinz liege in einer Londoner Klinik, betont Kompanje, der die niederländischen Richtlinien für die Behandlung von Komapatienten mitentwickelt hat. „Die königliche Familie wird vor schweren Entscheidungen stehen.“ dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar