Hongkong : Mutter misshandelt Tochter mit Nadeln

Weil sie die Hausarbeit nicht erledigt hatte, stach eine Frau aus Hongkong auf ihre Tochter mit Nadeln ein. Sie hatte das neunjährige Mädchen drei Wochen allein in der Wohnung gelassen.

HongkongEine Lehrerin aus Hongkong hat ihre neun Jahre alte Tochter mit Nadeln misshandelt, weil sie die Hausarbeit nicht erledigte. Die 40 Jahre alte Frau hatte das Mädchen mehr als drei Wochen alleingelassen, während sie bei ihren kranken Eltern in Peking war, wie die Zeitung "South China Morning Post" am Freitag berichtete.

Als sie zurückkam, hatte ihre Tochter zwar umgerechnet 1400 Euro für Fast Food, Computerspiele und Schulmaterial ausgegeben, nicht aber die ihr aufgetragenen Arbeiten im Haushalt verrichtet. Aus Ärger darüber stach die Mutter dem Kind mit Nadeln in Hände, Arme und in den Kopf. Die 40-Jährige wurde wegen Misshandlung zu einem Jahr Bewährung verurteilt. Sie muss sich zudem in psychiatrische Behandlung begeben.

In Hongkong häufen sich dem Zeitungsbericht zufolge Fälle, in denen Kinder von ihren Eltern alleingelassen werden. Soziologen beklagen einen Mangel an Kinderbetreuungsmöglichkeiten in der früheren britischen Kronkolonie. Hongkong gehört zu den Städten mit den höchsten Lebenshaltungskosten weltweit. (kk/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben