"Hubble“-Reparatur : Nasa: Shuttle-Start erneut verschoben

Der Start der US-Weltraumfähre "Atlantis" zur Reparatur des Weltraumteleskops "Hubble" ist erneut verschoben worden. Der Grund: Hurrikan "Ike" hat die Vorbereitungen verzögert.

231722_0_904f7eb7
Weltraumteleskop Hubble: Die Reparatur muss warten -Foto: dpa

WashingtonDer Shuttle mit sieben Astronauten an Bord soll nun am 14. Oktober vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Bundesstaat Florida) zur elftägigen Mission abheben, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch mit. Grund seien die Verzögerungen bei den Vorbereitungen durch den jüngsten Wirbelsturm "Ike".

Ursprünglich war der Start bereits für August geplant gewesen, wurde aber mehrfach hinausgeschoben. Die Astronauten wollen in fünf Außeneinsätzen unter anderem Batterien und Kameras des Teleskops auswechseln und reparieren. Es ist der vierte und letzte Flug zur Reparatur und Instandsetzung von "Hubble", das seit 18 Jahren faszinierende Bilder aus den Tiefen des Weltalls liefert. Das Teleskop soll mindestens bis 2014 arbeiten, heißt es bei der Nasa. Auch der Start des Shuttle "Endeavour" zur Versorgung der Internationalen Raumstation ISS müsse um weitere vier Tage auf den 16. November verschoben werden. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben