Hurrikan : Katastrophale Zustände in New Orleans

Zwei Tage nach dem verheerenden Hurrikan "Katrina" droht in den Krisengebieten der USA eine humanitäre Katastrophe. Auch der "Superdome" in New Orleans wird nun geräumt.

New Orleans/Washington (31.08.2005, 18:18 Uhr) - Nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina» wird die weitgehend überflutete Südstaatenmetropole New Orleans vollständig evakuiert. Angesichts steigender Wasserstände und zunehmender Anarchie sollen alle 100.000 verbliebenen Einwohner für die kommenden drei bis vier Monate die Stadt verlassen. Die ersten von geschätzten 23.000 bis 30.000 Flüchtlingen, die in einem Football-Stadion Zuflucht gefunden hatten, verließen die Stadt am Mittwoch in Buskolonnen. Es handelt sich um eine der größten Rettungsaktionen dieser Art in Amerika.

Der Monster-Hurrikan «Katrina», der am Montag mit Brachialgewalt eine Schneise der Verwüstung durch die Bundesstaaten Louisiana, Mississippi und Alabama geschlagen hat, riss wahrscheinlich mehr Menschen in den Tod und richtete größere Schäden an als bislang angenommen. Das ganze Ausmaß der wohl größten Naturkatastrophe in den USA war auch am Mittwoch noch nicht absehbar.

Allein in Biloxi in Mississippi rechnen die Behörden mit mehreren hundert Toten unter den Schuttbergen zusammengestürzter Häuser. Nach den Worten von Gouverneur Haley Barbour ist ein 100 Kilometer langer Küstenstreifen zu 90 Prozent zerstört worden. Es habe wie nach einem Atomangriff ausgesehen, sagte er CNN. «Wenn Sie diese Zerstörung sehen, ist alles möglich», antwortete Barbour auf die Frage, ob sich die Zahl der Toten weiter erhöhen werde.

Allein in Louisiana sind mehr als eine Million Menschen obdachlos geworden. Für mehr als 2,5 Millionen Menschen brach in drei Bundesstaaten die Stromversorgung zusammen.

Papst Benedikt XVI. zeigte sich in Rom tief erschüttert. Er bete für die Opfer und Hinterbliebenen.

Angesichts von Anarchie, Chaos, weit verbreiteten Plünderungen und immer weiter steigendem Wasserspiegel kündigte Gouverneurin Blanco am Mittwoch die vollständige Evakuierung von New Orleans an. Wegen der Wasserfluten bezeichnete sie die Hilfsaktionen für die rund 100.000 eingeschlossenen Einwohner als logistischen Albtraum.

In einem verzweifelten Wettlauf gegen die Zeit versuchten Helfer weiter, Leben zu retten. Leichen würden von den Rettungskräften in den Booten beiseite gestoßen, sagte Bürgermeister Ray Nagin. Häuser mit Toten würden mit roten oder schwarzen Zeichen markiert.

US-Präsident George W. Bush hat unterdessen wegen verknappter Öllieferungen die strategische Ölreserve der USA freigegeben. Nach der Bekanntgabe fielen die amerikanischen Ölpreise am Mittwoch unter 70 Dollar. Erst einmal, während des ersten Golfkriegs 1991, war die Reserve zuvor angezapft worden. Bush brach wegen der Naturkatastrophe seinen Urlaub in Texas ab und kehrte am Mittwoch nach Washington zurück.

US-weit wurden nach Angaben des Nachrichtensenders CNN mehr als 125.000 Nationalgardisten alarmiert, um in der Katastrophenregion bei den Rettungsarbeiten und der Versorgung der Bevölkerung zu helfen. Die US-Marine schickte ein Schiff zur Trinkwasserversorgung, das auch 600 Krankenbetten an Bord hat, sowie mehrere Schnellboote zur Unterstützung. In wenigen Tagen soll ein Lazarettschiff die Südküstenstaaten erreichen.

Die Nationalgardisten sollen auch im Kampf gegen die Plünderer eingesetzt werden. Die Diebe sollen zu hunderten in den menschenleeren Straßen unterwegs sein und bepackt wie «Weihnachtsmänner» Säcke voller Lebensmittel aus den Geschäften schleppen.

"Die Schüssel füllt sich"

Bürgermeister Ray Nagin befürchtet, dass New Orleans bald zu 100 Prozent unter Wasser stehen könnte. «Die Schüssel füllt sich», sagte er dem lokalen Fernsehsender WDSU. Wegen des steigenden Wasserspiegels funktionierten die Generatoren nicht mehr. Techniker der Wasserversorgung erwarteten, dass der Wasserspiegel in Teilen der Stadt die Höhe des angrenzenden Pontchartrain-Sees erreichen wird.

Das Wasser bahnte sich inzwischen auch seinen Weg in das historische Touristenviertel «French Quarter». Soldaten der Nationalgarde bezogen Position, um Plünderungen der Hotels zu verhindern. Während eines solchen Einsatzes wurde ein Polizist durch einen Kopfschuss verletzt.

Selbstmord im "Superdome"

Im «Superdome» stürzte sich am Dienstag (Ortszeit) ein Mann von einer Tribüne in den Tod, insgesamt starben damit in der Notunterkunft fünf Menschen. Bei Temperaturen von 33 Grad Celsius fiel in dem Stadion wegen des Hochwassers der Strom aus. Weder Toilettenspülungen noch Klimaanlagen funktionierten. Überall stapelte sich nach Augenzeugenberichten der Müll.

In New Orleans versagten immer mehr Pumpen. Nach den Worten von Bürgermeister Nagin wird es drei bis vier Monate dauern, bis die Stadt wieder bewohnbar ist. Zuletzt lebten hier fast 500.000 Menschen, mit dem Umland waren es 1,4 Millionen.

Sturmexperte Ernst Rauch vom weltgrößten Rückversicher Münchener Rück sprach angesichts der zahlreichen Wirbelstürme von einer ungewöhnlichen Saison. Der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag) sagte er: «Wir erwarten noch fünf bis acht weitere Stürme in dieser überaktiven Saison im Atlantik und in der Karibik.» Bisher habe es bis Ende August elf Tropenstürme oder Hurrikans gegeben. Das seien so viele wie normalerweise im gesamten Jahr.

Die versicherten Gesamtschäden durch den Hurrikan könnten bis zu 26 Milliarden Dollar (21 Milliarden Euro) betragen, schätzt die auf die Risiko-Analyse von Katastrophen und Wetter spezialisierte US-Firma AIR Worldwide Corporation. Die tatsächliche Schadenssumme ist oft doppelt so hoch wie geschätzt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben