Hurrikan "Paloma" : Schäden in Kuba geringer als befürchtet

Die Meteorologen hatten Schlimmeres erwartet. Die Schäden, die der Hurrikan "Paloma" auf Kuba hinterlassen hat, beschränken sich auf die Küstenregion und sind geringer als befürchtet.

Paloma
Sieht schlimmer raus, als es ist. "Paloma" hinterließ in Kuba nur relativ geringe Schäden. -Foto: dpa

HavannaHurrikan "Paloma" hat in Kuba nach ersten Berichten von Sonntagabend (Ortszeit) keine so großen Verwüstungen angerichtet, wie zuvor befürchtet worden war. Schäden wurden nur aus der Küstenstadt Santa Cruz del Sur in der Provinz gemeldet. Dort, wo "Paloma" am Abend zuvor mit Windstärken von 195 Stundenkilometern auf das Land geprallt war, wurden 4000 Häuser beschädigt und 400 zerstört. Auch ein Sendemast stürzte um, weshalb die Kommunikation der Region unterbrochen wurde.

Über dem Land schwächte sich der Wirbelsturm am Sonntag rasch zu einem tropischen Tief ab, das sich praktisch nicht mehr von der Stelle bewegte. Die kubanische Regierung nahm alle Sturmwarnungen zurück. Die Meteorologen des US-Hurrikanzentrums in Maimi rechneten damit, dass sich das Regengebiet am Montag auflösen wird.

Der Wirbelsturm hatte sich am Donnerstag aus dem tropischen Tief Nummer 17 vor den Küsten von Nicaragua und Honduras gebildet. Kuba war in der diesjährigen Regenzeit bereits von zwei Hurrikans heimgesucht worden, die schwere Verwüstungen angerichtet hatten. Offiziell dauert die Hurrikansaison im Atlantik bis zum 30. November. (ah/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben