"Hustler" : US-Porno-König Larry Flynt will die Republikaner aufmischen

Der nach einem Anschlag von einem Rassisten querschnittsgelähmte "Hustler"-Verleger bietet wieder eine Million Dollar für Informationen über ehebrecherische, heuchelnde Politiker.

Lars Halter[New York]
„Dreckschleuder mit Herz.“ Larry Flynt ist seit dem Anschlag querschnittsgelähmt.
„Dreckschleuder mit Herz.“ Larry Flynt ist seit dem Anschlag querschnittsgelähmt.Foto: picture-alliance / SCHROEWIG/

Im „Hustler“-Magazin dominiert nacktes Fleisch, und auf der Webseite stehen Hunderte von Pornos zum schnellen Download bereit. Eine monatliche Online-Mitgliedschaft kostet 10 Dollar und schließt Seiten ein, die sich damit rühmen „gerade noch legal“ zu sein. Und dennoch, den Hustler-Boss Larry Flynt einen Pornokönig zu nennen, wäre ein bisschen unvollständig. Dieser Mann führt seit Jahrzehnten einen politischen Kampf um Meinungs- und Pressefreiheit und gegen Bigotterie in der Regierung. Dafür wird er gefürchtet.

Jetzt hat Larry Flynt wieder zugeschlagen. Auf einer ganzseitigen Anzeige in der „Washington Post“ lobt er eine Million Dollar aus für jeden, der ihm schmutzige Details über „Ehebruch, sexuelle Ungehörigkeiten und Korruption“ von aktuellen Kongressmitgliedern ausplaudern will. Die volle Summe gibt es für nachvollziehbare und bewiesene Skandale, die Flynt dann drucken und verkaufen will – damit greift er mitten in einen von rigiden Moralvorstellungen geprägten republikanischen Wahlkampf ein.

Es ist nicht sein erster Eingriff in die Politik. Die selbst ernannte „Dreckschleuder mit Herz“ wurde 1942 in einem kleinen Ort in Kentucky geboren und wuchs in ärmsten Verhältnissen auf. Sein Vater war beim Militär und selten zu Hause, eine Schwester starb mit vier Jahren an Leukämie, die Eltern trennten sich, er hasste den neuen Freund seiner Mutter. Zu Essen gab es wenig. Flynt arbeitete für ein paar Monate am Fließband eines GM-Zulieferers, schlug sich mit Poker und Alkoholschmuggel durch und landete irgendwann selbst bei der Armee.

6 Kommentare

Neuester Kommentar