Illegal errichtetes Haus in Bangladesch eingestüzt : Mindestens 60 Tote

Mindestens 60 Menschen kamen am Mittwoch durch den Einsturz eines Gebäudes in Bangladesch ums Leben. In dem Gebäude in der Stadt Savar nahe der Hauptstadt Dhaka waren unter anderem ein Markt und eine Textilfabrik untergebracht. Das Haus wurde laut Innenminister illegal errichtet.

In der Stadt Savar nahe der Hauptstadt Dhaka in Bagladesch ist ein achtstöckiges Haus eingestürzt. Mindestens 150 Menschen kamen dabei ums Leben.
In der Stadt Savar nahe der Hauptstadt Dhaka in Bagladesch ist ein achtstöckiges Haus eingestürzt. Mindestens 150 Menschen kamen...Foto: Reuters

Beim Einsturz eines achtstöckigen Hauses in Bangladesch sind am Mittwoch nach Angaben eines Arztes 82 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden gaben die Zahl der Toten mit mindestens 60 an. Die Zahl der Opfer werde aber vermutlich noch steigen, da sich weitere Menschen unter den Trümmern befänden, sagte der Vize-Verwaltungschef des Bezirks Dhaka. In dem Gebäude in der Stadt Savar nahe der Hauptstadt Dhaka waren unter anderem ein Markt und eine Textilfabrik untergebracht.
Der Innenminister des südasiatischen Landes, Muhiuddin Khan, sagte vor Journalisten, das Gebäude sei illegal errichtet worden. Es seien Ermittlungen eingeleitet worden.
Mit schwerem Gerät versuchten hunderte Feuerwehrleute und Militärhelfer, die verschütteten Opfer zu bergen. Laut einem Bericht des Senders Somoy hatten sich schon am Dienstag Risse in den Wänden des Gebäudes gebildet, woraufhin eine Massenpanik ausbrach und zehn Menschen verletzt wurden. Eine unabhängige Bestätigung hierfür lag zunächst nicht vor.
Einstürzende Häuser sind in Bangladesch keine Seltenheit, da die Vorschriften beim Bau mehrstöckiger Gebäude oft missachtet werden. (AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben