Im russischen Straflager : Pussy-Riot-Sängerin tritt in den Hungerstreik

In einem offenen Brief beschreibt die 23-jährige Nadeschda Tolokonnikova unmenschliche Hafbedingungen in einem russischen Straflager.

von
Nadeschda Tolokonnikova während ihres Prozesses in Moskau.
Nadeschda Tolokonnikova während ihres Prozesses in Moskau.Foto: dpa

Was Verurteilten in russischen Straflagern droht, erzählt Pussy-Riot-Sängerin Nadeschda Tolokonnikova, die seit einem Jahr im Straflager 14 inhaftiert ist. Sie ist in einen Hungerstreik getreten. Damit protestiert sie gegen die „Sklavenverhältnisse“ im Straflager. In einem offenen Brief beschreibt sie die Haftbedingungen als unmenschlich. Die Frauen würden gezwungen, täglich 17 Stunden zu arbeiten, der Monatslohn betrage umgerechnet 67 Euro-Cent. Zudem berichtet sie von Todesdrohungen. Der Lagerleiter habe sich vorgestellt mit den Worten: „Ich bin Stalinist.“ Sie habe gleich gesagt, sie sei nur bereit, acht Stunden zu arbeiten. Darauf habe sein Kollege ihr folgendes gesagt: "Sie sollten eines wissen: Wir haben schon stärkere Willen gebrochen als den Ihren."

Weltweite Demonstrationen für "Pussy Riot"
Der Prozess um die Punkband "Pussy Riot" macht die drei jungen Frauen Yekaterina Samutsevich, Maria Alyokhina und Nadezhda Tolokonnikova zu Ikonen eines weltweiten Kampfes um Meinungsfreiheit und künstlerische Freiheit. Menschen auf der ganzen Welt beteiligen sich daran.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: dapd
17.08.2012 12:27Der Prozess um die Punkband "Pussy Riot" macht die drei jungen Frauen Yekaterina Samutsevich, Maria Alyokhina und Nadezhda...

Tolokonnikova hat in einem offenen Brief umfangreich über die Haftbedingungen im Straflager berichtet. Der britische "Guardian" hat den Brief vollständig veröffentlicht.

Am Dienstag ist die 23-Jährige, die zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden war, in Einzelhaft genommen worden, berichten russische Nachrichtenagenturen.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben