Indien : Todesurteil - 19 Mädchen verstümmelt und vergewaltigt

Die Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt, verstümmelt und getötet - die 19 Morde schockierten ganz Indien. Nun sind ein indischer Geschäftsmann und sein Hausangestellter zum Tode verurteilt worden.

Neu Delhi In einem ersten Verfahren befand das Gericht in Ghaziabad nahe der Hauptstadt Neu Delhi Moninder Singh Pandher und Surendra Koli am Freitag des Mordes und der Vergewaltigung einer 14-Jährigen für schuldig.

Das Verbrechen der beiden Männer gehöre zu den seltenen Fällen, die die Todesstrafe verdienten, betonte Richter Rama Jain. Staatsanwalt Khalid Khan sagte: "Die beiden sind zum Tod durch den Strang verurteilt worden. Es ist eine historische Entscheidung." Die Verurteilten können in Berufung gehen. Die Todesstrafe wird in Indien selten verhängt.

Die Männer waren im Dezember 2006 festgenommen worden, nachdem hinter dem Haus des Geschäftsmannes Pandher in Noida bei Neu Delhi sterbliche Überreste von vier Frauen und 15 Mädchen gefunden wurden, darunter zahlreiche Schädel. Indische Medien sprachen vom "Haus des Horrors". Die meisten Mädchen stammten von armen Familien aus einem nahen Slum. Pandher und Koli wurden wegen Mordes, Vergewaltigung und Entführung in 19 Fällen angeklagt. Spekuliert worden war über einen nekrophilen und kannibalistischen Hintergrund der Taten. (saw/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben