Indonesien : Massenmörder auf freiem Feld exekutiert

Bereits 1998 wurde ein Mann wegen Mordes an 42 Frauen zum Tode verurteilt. Jetzt hat ihn ein Exekutionskommando im Freien erschossen. Die Gräueltaten hatte der 59-Jährige damit begründet, seine "magischen Kräfte" steigern zu wollen.

JakartaEin 59-jähriger Mann ist am Donnerstagabend wegen der Ermordung von 42 Frauen von einem Exekutionskommando in Nordsumatra in Indonesien hingerichtet worden. Der Mörder wurde trotz der Proteste internationaler Menschenrechtsgruppen auf einem freien Feld außerhalb der Provinzhauptstadt Medan erschossen, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft an diesem Freitag mitteilte.

Ahmad Suradji war 1998 zum Tode verurteilt worden, nachdem die Polizei die Leichen der Frauen in einem Zuckerrohrfeld gefunden hatte. Der Mann hatte gestanden, die meisten der Frauen stranguliert und ihren Speichel getrunken zu haben, um "seine magischen Kräfte" zu steigern. Ein Gnadengesuch des Mannes war im November 2007 vom Präsidenten Susilo Bambang Yudhoyono abgelehnt worden. (dw/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben