Internat : BAP-Sänger als Kind von Pater misshandelt

Auch BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken ist als Schüler eines katholischen Internats geschlagen und gequält worden.

Niedecken
Wolfgang Niedecken -Foto: dpa

Köln - Im Internat des Konvikts St. Albert in Rheinbach bei Bonn habe ein „Prügel-Pater“ verängstigte Jungen bei falschem Vokabelaufsagen geschlagen, berichtet der Kölner „Express“. Nachts habe Niedecken als 13-Jähriger zu dem Pater des Pallottiner-Ordens aufs Zimmer kommen müssen, dieser habe ihm in die Hose gegriffen. Niedecken sprach aber nicht von sexuellem Missbrauch.

Der Gründer der Rockgruppe hatte von Schlägen und Erniedrigung bereits in seinem Buch „Auskunft“ berichtet. Als sein Vater rote Striemen auf seinem Rücken entdeckt habe, habe der bei der Konviktleitung mit Erfolg scharf protestiert, sagte Niedecken der Zeitung. Der Pater sei plötzlich weg gewesen, allerdings ohne Entschuldigung und öffentliches Aufsehen. Das Konvikt St. Albert wurde 1967 aufgelöst. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben