Internet : Neues Gen-Lexikon soll weltweites Wissen bündeln

Wikipedia ist um eine Sparte reicher. Die neue Datenbank Gen-Wiki soll künftig das weltweite Wissen zu Genen vernetzen. Dabei kann jeder Gen-Wiki-Nutzer Daten einspeisen. Doch Zweifel an der Vollständigkeit der Beiträge haben die Betreiber nicht.

Gen-Wiki
Wikipedia wächst weiter.-Foto: dpa

San FranciscoDas Online-Lexikon Wikipedia wurde um eine Gen-Datenbank erweitert. In der Datenbank sollen alle verfügbaren Informationen zu den einzelnen Genen des Menschen gebündelt werden. Genau wie die anderen Wikipedia-Einträge ist das sogennate  Gen-Wiki frei zugänglich, und jeder angemeldete Benutzer kann Informationen hinzufügen oder ändern. Die Initiatoren der Datenbank hoffen, dass mit Hilfe des offenen Wikipedia-Konzepts eine ständig aktualisierte Gen-Informationssammlung entsteht, die als verlässliche Datenquelle von Studenten, Pädagogen und Wissenschaftlern weltweit genutzt wird. Sie stellen das Projekt in dem Online-Journal "PloS Biology" vor.

Mathias Schindler vom Wikipedia-Presseteam sagte: "Ich finde es großartig, wenn sich Projekte finden, die Wikipedia in speziellen Themen ausbessern."  Dabei betonte er, dass es sich um ein Teilprojekt von Wikipedia handle.

Bisher werden Informationen zu Genen hauptsächlich in rein wissenschaftlichen Datenbanken gesammelt. Nach kritischer Prüfung
durch Fachleute werden dort zum Beispiel Angaben zum Aufbau eines bestimmten Gens, seiner Funktion oder seinem Zusammenspiel mit anderen Genen eingetragen - eben alle Informationen, die bisher über das Gen vorhanden sind. Anders als bei diesem Ansatz, bei dem eine kleine Gruppe von Menschen den Großteil der Informationen liefere, soll in dem Gen-Wiki nun eine große Gruppe von Nutzern ständig kleinere Beiträge liefern, schreiben die US-Forscher um Andrew Su vom Genomics Institute of the Novartis Research Foundation.

Wissensschaft 2.0

Die Wissenschaftler haben dazu zunächst eine Software entwickelt, die automatisch alle bisher in Datenbanken vorhandenen Informationen zu den einzelnen Genen des Menschen sammelt. Diese werden dann nach festgelegtem Muster in einer Art Notizzettel gebündelt. Dort findet sich etwa eine kurze schriftliche Zusammenfassung über das Gen, zudem alle Symbole und Parallelbezeichnungen, die Abfolge der einzelnen Genbausteine oder seine Position auf dem Chromosom. Per Link wird der Eintrag mit der ursprünglichen Datenbank verknüpft, eine umfassende Literatursammlung verweist auf weiterführende Texte. Dieser grundlegende Notizzettel kann nun von allen Wikipedia-Nutzern ergänzt werden.

Bis Februar dieses Jahres wurden 7500 neue Gen-Einträge geschaffen, berichten die Forscher um Su. 650 bereits vorhandene
Wikipedia-Seiten zu bestimmten Genen wurden an das Notizzettel-Format angepasst. Seit Einführung der neuen Einträge habe sich die Aktivität der Nutzer bei den Kommentierungen etwa verdoppelt. Da die Seiten erst kurze Zeit existierten und öffentlich bisher kaum bekannt seien, rechnen die Initiatoren mit einem raschen weiteren Anstieg der Nutzerzahlen und einer zunehmenden Kommentierung der Einträge.

Keine Zweifel an der Vollständigkeit

Zweifel hinsichtlich der Vollständigkeit und Genauigkeit der Einträge haben die Initiatoren nicht. Die bisherigen Erfahrungen mit der Online-Enzyklopädie zeigten, dass die gegenseitige Kontrolle der Nutzer funktioniere und falsche oder missverständliche Einträge schnell korrigiert würden. Das Gen-Wiki werde die herkömmlichen Datenbanken aber nicht ersetzen und soll auch nicht als Referenz in Forschungsarbeiten dienen. (dw/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar