• Interview mit Fluglehrer Klaus Peters: "Ein Kartoffelacker wäre besser gewesen"

Interview mit Fluglehrer Klaus Peters : "Ein Kartoffelacker wäre besser gewesen"

Fluglehrer Klaus Peters spricht über die Pilotenausbildung und Stresssituationen. Außerdem erklärt er, warum einem Piloten nie das Benzin ausgehen sollte.

Üben Sie eigentlich Notlandungen mit ihren Schülern im Unterricht?



Es gehört zum Standardrepertoire der Pilotenausbildung, dass Notlandungen geübt werden. Normalerweise natürlich nicht life auf der Autobahn, klar, aber es wird schon im freien Gelände geübt. Jeder Pilot muss lernen ein Flugzeug mit einem technischen Defekt, also zum Beispiel einem ausgefallenen Triebwerk, wieder sicher auf den Boden zu bringen.

Ist denn so eine Notlandung, wie am 24. November 2006 auf der Autobahn prinzipiell strafbar?

Im Notfall ist gar nichts strafbar. Jeder Pilot hat das Recht alles zu tun, was ihm das Überleben sichert. Und wenn das eine Möglichkeit ist, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit Menschenleben geschont werden, dann ist auch eine Landung auf der Autobahn zulässig.

Warum suchte sich denn der Pilot die Autobahn aus und nicht der Kartoffelacker nebenan?

Unterstellen wir die Autobahn ist gerade, es gibt keine Brücken und keine Autos, dann ist sie ja eine ideale Landebahn. Jeder Flugplatz sieht ja genauso aus. In solchen Fällen wäre ein Autobahn gut. Wenn es jetzt aber eine Autobahn ist, die befahren ist oder es sogar einen Stau gibt, dann wäre natürlich der Kartoffelacker besser.

Die Ursache des Unfalls war ja Benzinmangel. Wie bewerten Sie diesen Fakt?

Wenn ein Flugzeug notlanden muss wegen Benzinmangel, dann kann man unterstellen, dass zumindest Fahrlässigkeit im Spiel ist. Denn jeder Pilot hat sich zu versichern, dass der Sprit für die Strecke reicht, die er zurücklegen will. Der Pilot hätte einen Flugplatz wählen müssen, der in sicherer Reichweite liegt. Wenn irgendwelche Umstände während des Fluges eintreten, die er nicht voraussehen konnte, dann sieht es natürlich wieder anders aus.

Mussten Sie selbst einmal notlanden?

Nein, ich musste zum Glück noch nie notlanden. Allerdings muss ich es den Schülern beibringen.

Haben Sie eine Vorstellung, was in einem Piloten dann vorgeht?

Das ist Stress pur! Da geht der Blutdruck hoch, Adrenalin wird ausgeschüttet. Jeder Pilot weiß dann, was auf ihn zukommt. Das übt man zwar in der Ausbildung und bei den Checks, aber die wirkliche Notsituation ist immer eine andere.

Das Interview führte Amir El-Ghussein

0 Kommentare

Neuester Kommentar