• IS bekennt sich zu Anschlag im Irak: Wieder Anschlag auf Schiiten: 24 Tote bei Selbstmordattentat auf Beerdigung

IS bekennt sich zu Anschlag im Irak : Wieder Anschlag auf Schiiten: 24 Tote bei Selbstmordattentat auf Beerdigung

Erneut hat der IS im Irak einen Anschlag auf Schiiten verübt. Bei einer Beerdigung starben am Montag nordöstlich von Bagdad mindestens 24 Menschen. Am Sonntag waren in Bagdad Bomben explodiert.

Am Montag gab es erneut einen IS-Anschlag auf Schiiten im Irak. Auf diesem Bild zu sehen: Trauernde tragen den Sarg eines Opfers des Selbstmordanschlags in Bagdad am Sonntag.
Am Montag gab es erneut einen IS-Anschlag auf Schiiten im Irak. Auf diesem Bild zu sehen: Trauernde tragen den Sarg eines Opfers...Foto: Alaa Al-Marjani/REUTERS

Bei einem Selbstmordanschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak sind mindestens 24 Menschen getötet und mindestens 40 weitere verletzt worden. Ein Attentäter habe am Montag in Mukdadijah nordöstlich von Bagdad einen Sprengstoffgürtel gezündet, teilten Sicherheitsbeamte mit. Der Anschlag habe der Beerdigung eines bekannten Mitgliedes von Beni Tamim gegolten, einem einflussreichen schiitischen Stamm in der irakischen Provinz Dijala.

Ein hochrangiger Behördenvertreter von Dijala teilte mit, bei dem Anschlag seien auch zwei Kommandeure schiitischer Milizen getötet worden. Der IS bekannte sich in einer im Internet verbreiteten Erklärung zu dem Anschlag, der sich gegen eine Zusammenkunft von Milizionären gerichtet habe. Die Dschihadistenmiliz betrachtet die Schiiten als Häretiker und verübt im Irak immer wieder Anschläge auf sie.

39 Menschen in Bagdad getötet

Nach einem Selbstmordanschlag des IS im Januar mit mindestens 20 Todesopfern hatte es in Mukdadijah eine Welle von Racheakten gegen Häuser und Moscheen von Sunniten gegeben.

Am Sonntag wurden bei Bomnbenanschlägen im Bagdader Schiitenviertel Sadr City 39 Menschen getötet und 76 weitere verletzt worden. Der IS erklärte dazu, die Taten seien von zwei seiner Selbstmordattentäter verübt worden. Es waren die schwersten Anschläge im Irak seit Jahresbeginn. (AFP)

1 Kommentar

Neuester Kommentar