ISS : Astronauten flüchten in Raumkapsel

Die drei Astronauten, die derzeit auf der Internationalen Raumstation ISS über der Erde schweben, sind am Donnerstagabend für zehn Minuten in die Sojus-Kapsel geflüchtet, die an der Station festgemacht ist. Auch am Boden zieht die Nasa die Notbremse.

Ralf Nestler

Die Bodenkontrolle hatte wenige Zentimeter große Stücke Weltraumschrott nahe der ISS entdeckt. Da es bereits zu spät war, ein Ausweichmanöver zu starten, habe man die Crew sicherheitshalber in die Kapsel geschickt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Um 17 Uhr 39 MEZ flogen die Trümmer an der Station vorbei, ohne dass etwas passierte. Kurz darauf verließen die Astronauten die Sojus-Kapsel. Gerade für solche Fälle ankert stets mindestens eines der russischen Module an der ISS. Sie fungieren als „Rettungsboote“, um die Station evakuieren zu können.

Auch am Startplatz in Cape Canaveral (Florida) mussten die Nasa-Verantwortlichen die Notbremse ziehen: Wegen Explosionsgefahr brachen sie am Mittwochabend den Countdown für den Flug des Shuttles „Discovery“ erneut ab. Ursprünglich sollte die Crew bereits am 12. Februar zur ISS aufbrechen, um dort das letzte Solarpaneel zu montieren. Der Start wurde aber wegen defekter Ventile in der Treibstoffleitung immer wieder verschoben.

Diesmal war es ein Leck in einer Wasserstoffleitung. Während des Betankens wird in einen großen Behälter gekühlter, flüssiger Wasserstoff gepumpt, der jedoch durch die höhere Umgebungstemperatur teilweise zu Gas wird. Dieses wird durch eine Leitung vom Shuttle weggeführt und in rund einem Kilometer Entfernung abgefackelt. Das jetzt entdeckte Loch befand sich unmittelbar neben der Raumfähre und hätte dort zu einer gefährlichen Mischung aus Wasserstoff und Luft führen können: Ein Funke würde genügen, um eine Knallgasexplosion auszulösen. Auf der Startrampe hätte diese verheerende Folgen.

Nun reparieren die Nasa-Techniker das Leck und wollen den Raumgleiter erneut betanken. Der nächste geplante Starttermin ist am kommenden Montag um 0 Uhr 43 MEZ. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben