Italien : Silvio Berlusconi darf seine Strafe mit Sozialdienst ableisten

Der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi darf seine Strafe mit Sozialdienst ableisten. Das entschied am Dienstag ein Gericht in Mailand.

Silvio Berlusconi
Silvio BerlusconiFoto: AFP

Der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Silvio Berlusconi darf seine Strafe mit Sozialdienst ableisten. Das entschied am Dienstag ein Gericht in Mailand.

Berlusconi war im August vergangenen Jahres wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft verurteilt worden, von denen drei jedoch wegen einer Amnestieregelung ausgesetzt worden waren. Ins Gefängnis muss der 77-Jährigen wegen seines hohen Alters nicht mehr.

Die Anwälte von Silvio Berlusconi hatten die Sozialarbeit beantragt

Die Anwälte des früheren italienischen Regierungschefs hatten bei der Anhörung am Donnerstag Sozialdienst für ihren Mandaten beantragt.


Auch der Staatsanwalt hatte sich dafür ausgesprochen. Wo Berlusconi seinen Sozialdienst ableisten muss und wann er damit beginnt, wurde zunächst nicht bekannt.
Der Milliardär und seine Anwälte hatten laut Medienberichten eine Behinderteneinrichtung in der Nähe seiner Villa Arcore bei Mailand vorgeschlagen, die Richter könnten ihm aber auch eine andere Stelle zuweisen, etwa in einem Altenheim. In jedem Fall hat Berlusconi im Sozialdienst mehr politische Bewegungsfreiheit als im strikt geregelten Hausarrest.

Berlusconis Einkommen sinkt

Auch der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi (77) kämpft mit den Folgen der Krise in Italien. Im Jahr 2012 sank sein Einkommen auf rund 4,5 Millionen Euro, nachdem der Medienzar im Jahr zuvor noch etwa 35,5 Millionen Euro verdient hatte. Das zeigen am Montag veröffentlichte offizielle Dokumente. Berlusconi bleibt damit zwar weiter einer der reichsten Italiener, doch die Rezession geht auch an seinem Medienunternehmen nicht spurlos vorüber. Der 77-Jährige ist nach seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs vergangenes Jahr zudem aus dem Senat ausgeschlossen worden. (dpa)

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben