Italien : Überfall mit Kalaschnikows und Bagger

In der Nacht zu Dienstag kam es in einer norditalienischen Stadt zu einem spektakulären Banküberfall. Nach einem Schusswechsel und brennenden Autos konnten die Diebe entkommen - jedoch ohne Beute. Es ist nicht der erste Fall dieser Art in Italien innerhalb kürzester Zeit.

Ein Bagger als Panzerknacker? In Italien haben es Diebe versucht. Hier ein regulär eingesetztes Exemplar in der alten Röhre des Kaiser-Wilhelm-Tunnels bei Cochem (Rheinland-Pfalz) 2014.
Ein Bagger als Panzerknacker? In Italien haben es Diebe versucht. Hier ein regulär eingesetztes Exemplar in der alten Röhre des...Foto: dpa

Bewaffnet mit Sturmgewehren und einem Bagger hat eine Bande in Italien versucht, den Tresor einer Sicherheitsfirma zu knacken. Die etwa zehn Männer durchbrachen in der Nacht zum Dienstag mit dem Fahrzeug die Außenwand der Firma im norditalienischen Quinto Vercellese, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Dahinter vermuteten sie wohl den Tresorraum mit einer größeren Summe Geld. Da sich die Männer laut Ansa jedoch in der Seite des Gebäudes irrten, schlug der spektakuläre Überfall fehl.

Mitarbeiter der Sicherheitsfirma hatten zudem die Polizei alarmiert, die sich einen Schusswechsel mit den schwer bewaffneten Männern lieferte. Laut der Agentur Ansa sollen die Räuber unter anderem Kalaschnikows bei sich gehabt haben. Verletzt wurde niemand. Die Bande konnte entkommen, unter anderem weil sie während ihrer Flucht mehrere eigens auf den Zufahrtsstraßen abgestellte Autos in Brand steckte und so die Straßen für die Polizei blockierte.

In den vergangenen Monaten gab es in Norditalien zwei ähnliche Überfälle. Dabei hatten Männer auf Autobahnen Fahrzeuge angezündet, um Geldtransporter zu stoppen und auszurauben. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt, ist unklar. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben