Jahreswechsel : Japaner am Berg Fuji in den Tod gestürzt

Ein Japaner hat seinen Wunsch, nach altem Brauch den ersten Sonnenaufgang des neuen Jahres auf einem Berg zu erblicken, mit dem Tode bezahlt. Der Mann starb an den Hängen des heiligen Berges Fuji.

Tokio - Eine Rettungsmannschaft, die sich gerade auf dem Weg zu anderen verletzten Bergsteigern an den Ausläufern des mit 3776 Metern höchsten Berges Japans befand, entdeckte das Todesopfer durch Zufall, wie das japanische Fernsehen berichtete.

Die Rettungskräfte brachten den Mann noch per Helikopter ins Krankenhaus, wo jedoch nur noch der Tod festgestellt werden konnte. Zwei andere Männer, die ebenfalls zum ersten Sonnenaufgang am Fuji geklettert waren, erlitten Verletzungen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben