James Brown : Ein letztes Mal auf der Bühne

James Browns Leichnam soll vor der Bestattung auf der Bühne des legendären Apollo-Theaters in Harlem aufgebahrt werden. Dort hatte der "Godfather of Soul" seinerzeit sein Debüt gegeben.

New York - Der New Yorker Fernsehsender NY1 berichtete, dass Browns langjähriger Freund, der Bürgerrechtler Al Sharpton, entsprechende Vorbereitungen getroffen habe. Browns Karriere hatte vor etwa 50 Jahren im Apollo begonnen. Der Sänger, dessen Musik den Weg für HipHop, Funk, Rap und Disco bereitete, war am Montag im Alter von 73 Jahren in Atlanta an Herzversagen gestorben.

Die Zeremonie im Apollo-Theater soll Fans und Freunden des Musikers die Gelegenheit zu geben, sich von ihrem Idol zu verabschieden. Der offene Sarg soll am Donnerstag sieben Stunden lang auf der Bühne der historischen Konzerthalle aufgestellt werden und tausenden Fans einen letzten Blick auf den Toten erlauben.

Außer Brown hatten auch Count Basie, Duke Ellington und Aretha Franklin ihr Debüt im Apollo gegeben. Auch andere Größen der amerikanischen Musik wie Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Fats Waller, Fats Domino, Harry Belafonte, Sidney Poitier und Sammy Davis Jr. waren dort häufig zu Gast.

Brown soll in seinem Geburtsort Augusta im US-Bundesstaat Georgia beerdigt werden. Eine Trauerfeier findet am Freitag im engsten Familien- und Freundeskreis statt. Eine öffentliche Trauerfeier ist für Samstag in Augusta in dem nach Brown benannten Stadion vorgesehen. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar