Welt : Jazz: Saxofonist Ray Blue

hvs

Was immer wir anstreben - es muss einen Grund geben, warum man etwas macht. So lautet die Philosophie des New Yorker Saxofonisten Ray Blue. Welchen Zweck seine CD zu erfüllen hat, demonstriert er auf dem bluesig-blauen Cover: fast unanständig, wie er hier mit seinem tenor herumlümmelt. Entspannung ist die Devise bei diesem Album mit wunderbarem After-Hours-Jazz in klassischer Quartettbesetzung. Elegant näselt Rays Saxofon über hingetropfte Piano-Akkorde. Ein Kontrabass züpfelt. Distinguiert im Hintergrund die Hi-Hat. Musik ist ein Heilmittel, sagt Blue: Spätestens bei seinen Versionen von Ellingtons "In a sentimental mood" und Hubbards "Little Sunflower" hat man den Opener "Amazing Grace" gnädig vergessen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben