Welt : Johann Traber schwebt in Gefahr

Hochseilartist in Hamburg verunglückt

Torsten Hampel Der am Sonntagnachmittag vor den Augen hunderter Zuschauer in Hamburg verunglückte Hochseilartist Johann Traber junior ist weiter in Lebensgefahr. Der 22-jährige Sohn der Artistenfamilie Traber war auf einen 40 Meter hohen Mast geklettert, als dessen Spitze plötzlich abknickte. Traber wurde gegen den Mast geschleudert und blieb schwer verletzt und bewusstlos in rund 25 Metern Höhe an einem Sicherheitsseil hängen. Er erlitt Knochenbrüche und Kopfverletzungen. Feuerwehrleute und sein Vater Johann Traber senior bargen ihn und brachten ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Die Artisten gehörten mit ihrer Hochseilnummer zu einem Festprogramm zur Eröffnung des neu gestalteten Hamburger Jungfernstiegs. Zur Klärung der Unglücksursache hat die Polizei den TÜV eingeschaltet.

Die Trabers arbeiten nach eigenen Angaben seit 1799 als Seiltänzer. Ihre wohl erfolgreichste Zeit hatten sie in den 50er, 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie gastierten damals in der halben Welt, in Paris und Tokio, im englischen Vergnügungsort Blackpool, auf der Zugspitze, im Londoner Wembley-Stadion und im Olympiastadion von Berlin. Immer wieder stellten sie Rekorde auf.

Vor zehn Jahren, im Mai 1996 in Baden-Baden, liefen sie auf einem 640 Meter langen Seil über die gesamte Altstadt. Damals kam es zum letzten schweren Unfall. Lutz Schreyer – ein junger Artist, der sich der Traber-Familie angeschlossen hatte – stürzte, nachdem das Seil ruckartig um einige Zentimeter abgesackt war. Er starb. Falko Traber, der damals mit auf dem Seil war, sich jedoch fangen konnte, hat nach dem Unglück gesagt: „Uns gibt es nur, weil die Leute sich langweilen.“

Die Älteste in der Familie ist Margot Traber, 85. Sie lebt, wie ihre Söhne Falko und Johann senior, in Breisach, einer Kleinstadt bei Freiburg im Breisgau. Margot Trabers Mann, er hieß ebenfalls Johann, schulte die beiden Kinder früh. 1959, Margot Traber war gerade schwanger mit Falko, machte ihr Mann mit dem damals sechsjährigen Johann den ersten Hochseillauf ohne Netz.

Margot Traber lebt seit Jahren zurückgezogen. Sie will nichts mehr hören von dem eisigen Geschäft, wie sie es nennt. Dass ihr Enkel in Hamburg verunglückt ist, hat ihr die Familie bis jetzt nicht zu sagen gewagt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben