Welt : Kachelmanns Festnahme war gut vorbereitet

Frankfurt am Main - Die Festnahme des Fernsehmeteorologen Jörg Kachelmann am Frankfurter Flughafen war laut „Spiegel“ von langer Hand geplant. Drei Wochen lang habe eine „Soko Flughafen“ die geheime Kommandoaktion vorbereitet. Die Beamten hätten gewusst, dass der unter Vergewaltigungsverdacht stehende Kachelmann am vergangenen Samstag und damit bereits einen Tag früher als geplant aus Vancouver ankommen würde. So sei der Parkhausabschnitt rund um Kachelmanns Wagen bereits 24 Stunden zuvor abgeriegelt worden. Laut „Spiegel“ warteten Kriminalbeamte aus Schwetzingen am Wagen des Moderators, während Frankfurter Polizisten den TV-Star observierten. Kachelmann traf sich zunächst mit einer Frau, mit der er gemeinsam die Heimreise antreten wollte. An seinem Wagen im Parkhaus wurde er gegen 11.40 Uhr verhaftet.

Die hessische Landespolizei habe sich wegen der Aktion in einem internen Bericht ausgiebig selbst gelobt, berichtete der „Spiegel“. Man habe „eindrucksvoll unter Beweis gestellt“, dass es gelingen könne, „an einem so offiziellen Platz wie dem Frankfurter Flughafen“ eine „Person der Öffentlichkeit festzunehmen, ohne dass die Öffentlichkeit davon etwas mitbekommt“. In einer ähnlichen Aktion war auch der Starregisseur Roman Polanski am Flughafen Zürich festgesetzt worden.

Kachelmanns Strafverteidiger Reinhard Birkenstock plant juristische Schritte gegen die Bundespolizei. „Wir werden gegen die Bundespolizei vorgehen, weil sie rechtswidrig den Namen von Kachelmann preisgegeben hat“, sagte Birkenstock dem „Spiegel“. Kachelmanns Identität sei nicht aktiv von der Bundespolizei verbreitet worden, sagte dagegen die Sprecherin Nicole Ramrath ddp. Auf Nachfrage sei der Name aber bestätigt worden. Dies sei mit der Staatsanwaltschaft abgestimmt gewesen. dpa/ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar