Kalifornien : Brandstifter hinter Feuerinferno vermutet

Während die Rettungskräfte nach Opfer suchen, verdichten sich die Indizien, dass der Brand gelegt worden war. Der Wetterumschwung könnte der Feuerwehr helfen, dass Feuer zu löschen.

Los Angeles
Eine Spur der Verwüstung hinterlässt die Feuerwalze. -Foto: AFP

WashingtonHinter dem Feuerinferno im Süden Kaliforniens stecken nach Erkenntnissen der Feuerwehr zumindest in einem Fall vermutlich Brandstifter. Dough Lannon von der Feuerwehr sagte dem TV-Sender CNN am Sonntagabend, alles deute darauf hin, dass das Feuer in der Region um Santa Barbara gelegt worden sei. Bis zum Sonntag hatten die Einsatzkräfte den Brandteppich dort im Griff. Zwei weitere Feuerwalzen wüteten derweil weiter entlang der Stadtgrenze von Los Angeles. Dank des nachlassenden Windes machten die Einsatzkräfte jedoch auch dort erhebliche Fortschritte.

Der verheerendste Feuersturm seit Jahrzehnten hat im Süden Kaliforniens eine Schneise der Verwüstung hinterlassen: Mindestens 800 Häuser wurden zerstört. Hunderte Menschen wurden obdachlos. Allein in der Region Santa Barbara lagen über 200 Häuser in Schutt und Asche. Das Feuer zerstörte dort ein Kloster und zahlreiche Luxusvillen im Prominentenort Montecito. TV-Star Oprah Winfrey und die Schauspieler Michael Douglas und Kevin Costner gehören zu den Anwohnern. Ihre Villen blieben unversehrt. Die Ermittler vermuten, dass das verheerende Feuer auf einem Privatanwesen bei Santa Barbara gelegt worden ist. Zufälle seien ausgeschlossen, sagte Lannon.

Einsatzkräfte suchen nach Opfern

In der hügeligen Region Los Angeles und im nahe gelegenen Orange County kamen am Sonntagabend die Löscharbeiten voran, weil erstmals seit Ausbruch der Brände der Wind abflaute. Die Feuerwehrleute konnten dadurch vom Boden und aus der Luft erfolgreicher gegen den Feuerteppich vorgehen. Nach Berichten des Fernsehsenders CNN legten sie Gegenfeuer, um die Flammen von den Wohngebieten wegzutreiben.

In der besonders stark betroffenen Stadt Sylmar, nördlich von Los Angeles, durchkämmten Polizisten mit Spürhunden einen abgebrannten Containerpark. Dort waren 500 Wohncontainer den Flammen zum Opfer gefallen. Einsatzkräfte befürchteten, dass vor allem ältere Bewohner es nicht rechtzeitig geschafft haben könnten, vor der Feuersbrunst zu fliehen.

Das Flammenmeer hatte sich seit Ende vergangener Woche in rasendem Tempo ausgebreitet, und dabei insgesamt eine Fläche von rund 100 Quadratkilometern rund um die Metropole Los Angeles verwüstet. Mindestens sechs Feuerwehrmänner wurden verletzt. Gouverneur Arnold Schwarzenegger hatte für die drei Brand-Gebiete den Notstand ausgerufen. (ml/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben