Katharina Wagner : Zu nervös für die Bayreuth-Premiere

Die Regisseurin Katharina Wagner will sich ihre Premiere der "Meistersinger von Nürnberg" bei den Bayreuther Festspielen nicht ansehen. Die Aufregung sei zu groß.

Katharina Wagner
Katharina Wagners "Meistersinger" entscheidet über die künftige Festspielleitung -Foto: ddp

BerlinDie Regisseurin Katharina Wagner will sich ihre Premiere der "Meistersinger von Nürnberg" bei den Bayreuther Festspielen nicht ansehen. Die Aufregung sei zu groß, sagte die Urenkelin des Komponisten Richard Wagner der "Welt am Sonntag". "Wenn es halbwegs geht, bin ich hinter der Bühne und wenn es richtig schlimm wird, renne ich auf den Gängen herum." Sie habe die Sorge, dass sich ihre Nervosität auf die Sänger übertrage, sagte die 29-Jährige.

"Die Meistersinger von Nürnberg" sind Katharina Wagners erste Regiearbeit bei den Bayreuther Festspielen. Sie ist die Tochter des 87-jährigen Festspielleiters Wolfgang Wagner und gilt als mögliche Kandidatin für seine Nachfolge. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben