Katholische Schützenverbände : Keine schwulen Königspaare mehr

Katholische Schützenverbände wollen künftig nur noch einen Schützenkönig mit einer weiblichen Partnerin auftreten lassen. Homosexuelle Paare seien nicht vereinbar mit der christlichen Tradition. Der Lesben- und Schwulenverband LSVD äußert sich eindeutig dazu.

Schützen beim Schützenfest.
Schützen beim Schützenfest.Foto: dapd

Homosexuelle Schützenkönige und -königinnen dürfen künftig ihre Lebenspartner nicht als Mitregenten wählen. Trotz heftiger Kritik fasste die Bundesvertreterversammlung des katholischen Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften am Sonntag in Leverkusen einen entsprechenden Beschluss. Eine große Mehrheit der 450 Delegierten stimmte für den Beschluss. Darin heißt es, dass nichts gegen die Mitgliedschaft Homosexueller in den katholischen Schützenbruderschaften spreche. Auch homosexuelle Könige oder Königinnen seien möglich. Bei repräsentativen Auftritten müssten die Mitglieder aber die Werte und Traditionen des christlichen Glaubens vertreten. Homosexuelle Königspaare seien nicht vereinbar mit der christlichen Tradition. 28 Delegierte stimmten gegen den Antrag, 18 enthielten sich.

Ausgelöst hatte die Debatte der Münsteraner Schützenkönig Dirk Winter. Er hatte im vergangenen Sommer seinen langjährigen Lebenspartner mit auf den Königsthron genommen. Die Diözesanschützenverbände aus Paderborn und Münster beantragten daraufhin, repräsentative Auftritte von gleichgeschlechtlichen Königspaaren zu untersagen. Vielmehr müsse ein homosexueller Schützenkönig eine weibliche Begleitung wählen.

Am Freitag rief die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, den Bund der Historischen Schützenbrüderschaften auf, seine Position zu ändern. Sie sprach von einem „Signal der Intoleranz“. Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) wertete die Anträge als Zeichen für „erschreckenden Mangel an menschlichem Respekt“. Ausgrenzung, Abwertung anderer Lebensentwürfe und Scheinheiligkeit seien schlechte Traditionen.

68 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben