"Katrina"-Jahrestag : "Ich weiß, dass es Frustrationen gibt"

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe durch den Hurrikan "Katrina" hat US-Präsident Bush die zerstörten Gebiete an der US-Südküste besucht. Der Wiederaufbau wird noch Jahre dauern.

Gulfport - Bei einem ersten Aufenthalt in Biloxi im Bundesstaat Mississippi versicherte Präsident George W. Bush, Washington werde die Opfer des Hurrikan nicht im Stich lassen. Gleichzeitig räumte er ein, dass der Wiederaufbau der zerstörten Region noch Jahre dauern werde.

Angesichts der anhaltenden Kritik an den schleppenden Wiederaufbaumaßnahmen sagte Bush, er wisse, dass es "Frustrationen" gibt: "Wir wissen, dass die Leute immer noch darauf warten, endlich in ihre Häuser zurückkehren zu können. Wir wissen, dass die Leute immer wieder von Hilfen hören und sich fragen, wo diese bleiben". Washington werde solange an ihrer Seite bleiben, "bis die Arbeit beendet ist".

Den eigentlichen Jahrestag der Katastrophe wird Bush am Dienstag im Bundesstaat Louisiana und vor allem in New Orleans verbringen. Am 29. August vor einem Jahr zerstörte "Katrina" die Stadt; bis heute hat sie sich noch nicht davon erholt. Mehr als 1500 Menschen kamen an der amerikanischen Golfküste in dem Sturm und den anschließenden Überschwemmungen ums Leben, ein Großteil davon in New Orleans. Seine zögerliche Reaktion auf die Katastrophe hat Bushs Ansehen damals in den Keller stürzen lassen. Ihm wurde vorgeworfen, sich für das Schicksal der Armen und Schwarzen nicht zu interessieren. "Katrina" trug neben dem Irak-Krieg dazu bei, dass Bush heute zu den unpopulärsten US-Präsidenten seit Ende des Zweiten Weltkriegs gehört. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben