Welt : Kein Heizöl und kein Benzin Hurrikan-Opfer stehen vor neuen Problemen

New York - Die Zahl der beim Wirbelsturm „Sandy“ in den USA ums Leben gekommenen Menschen steigt weiter. Wie der US-Sender CNN berichtet, starben mindestens 106 Menschen. Allein in der Stadt New York verloren nach neuen Angaben der Behörden 41 Menschen ihr Leben. Wer den Wirbelsturm überstanden hat und noch ein Dach über dem Kopf besitzt, könnte bald schon vor einem neuen Problem stehen: Das Heizöl ist knapp. Ein Kälteeinbruch im Großraum New York wird voraussichtlich Anfang nächster Woche die Temperaturen auf zwei bis drei Grad Celsius sinken lassen. Viele tausende Amerikaner in den besonders vom Sturm heimgesuchten Bundesstaaten New York, New Jersey oder Connecticut müssen dann voraussichtlich ohne Heizung auskommen. In einigen Regionen von New York mussten die Heizölhändler die Lieferungen bereits rationieren. Wann sie wieder Nachschub erhalten, ist unklar. Die US-Regierung versucht, die Ölknappheit zu mildern, indem sie strategische Reserven freigibt.

Präsident Barack Obama ordnete außerdem Benzinlieferungen in die Katastrophengebiete an. Viele Tankstellen sind ausverkauft. Vielerorts gibt es kilometerlange Schlangen vor den Zapfsäulen. Das Verteidigungsministerium wurde angewiesen, gut 80 Millionen Liter an bleifreiem Benzin und Diesel aufzukaufen und auszuliefern, wie aus einer Mitteilung der US-Behörde für Katastrophenmanagement (FEMA) hervorgeht. Immerhin konnte die Stromversorgung im New Yorker Stadtteil Manhattan inzwischen fast vollständig wiederhergestellt werden.

„Sandy“ richtete auch in der Karibik große Schäden an. Die UN teilten mit, auf Kuba sei die Ernte von mehr als 100 000 Hektar Agrarland vernichtet worden. Für die gesamte Insel dürfte die Ernährungslage in den kommenden Monaten schwierig werden, warnte das Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA).Auch in Haiti, das lediglich von den Ausläufern des Hurrikans getroffen wurde, wächst die Sorge vor Lebensmittelknappheit. Dort steigt zudem die Zahl der Cholera-Infektionen, dpa/rtr/dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben