Welt : Keine Einigung im Schwebebahnprozess

Im Zivilprozess um den Absturz der Wuppertaler Schwebebahn ist am Dienstag keine Einigung erzielt worden. Die Wuppertaler Stadtwerke haben Baufirmen auf vier Millionen Euro Schadenersatz verklagt. Das Gericht vertagte sich. Die Schwebebahn war 1999 entgleist und in die Wupper gestürzt, weil Bauarbeiter eine 100 Kilogramm schwere Kralle am Gleis vergessen hatten. Fünf Menschen starben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar