Welt : Kennen Sie den?: Gesucht: Ein vielseitiges Sexsymbol

Jennifer Wilton

Drehte man einen Film nach seinem Leben, würde diesem wohl schnell der Stempel Klischee aufgedrückt. So ein klassischer Fall vom-Tellerwäscher-zum-Millionär ist der Gesuchte. Er wurde in einem Armenviertel als Sohn eines Fernfahrers geboren. Die ökonomische Not der Familie führte, so wird erzählt, sogar dazu, dass er zeitweise anstelle eines Bettes mit einer Schublade zum Schlafen vorlieb nehmen musste. Mit neun Jahren konnte er sich selbst schon unter die arbeitende Bevölkerung zählen. Wiederum ganz klassisch: als Milchausfahrer. Die Schule ließ er schon mit dreizehn Jahren endgültig hinter sich.

Nach einem Intermezzo beim Militär widmete er sich wiederum diversen Nebenjobs, unter denen der des Sargpolierers wahrscheinlich der originellste war. Die Bildung blieb dabei freilich ein wenig auf der Strecke. Aber durch Lesen, so sagte er später, hätte er sich noch einiges selbst aneignen können.

Vielleicht tut er gut dran, das hervorzuheben. Denn er läuft wohl leicht Gefahr, auf seine Erscheinung reduziert zu werden. Angefangen hatte es mit einem seiner Gelegenheitsjobs als Aktmodell. Als er wenig später eine Misterwahl gewann, winkte das erste Angebot vom Theater. So richtig begeisterte ihn das Schauspielern zwar noch nicht. Dennoch landete er schließlich beim Film. Und sollte dort bleiben. Auch wenn er in Folge oft die Rollen wechselte, ist es besonders eine Figur, mit der er immer identifiziert werden wird. Heute, und schon in gesetzterem Alter, gibt er schließlich mit Vorliebe den weisen Vater und Lehrmeister - der "sexiest man alive" von 1989.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben