Kindesmissbrauch : Beweisaufnahme im Pascal-Prozess geschlossen

Fast drei Jahre nach Beginn der Hauptverhandlung im Saarbrücker Pascal-Prozess wurde die Beweisaufnahme abgeschlossen. Der Junge soll im September 2001 in einer Bierkneipe von mehreren Männern vergewaltigt und getötet worden sein.

Pascal-Prozess
Der kleine Pascal -Foto: ddp

SaarbrückenSeit Mitte September 2004 müssen sich vier Frauen und acht Männer wegen Kindesmissbrauchs und Mordes an dem damals fünfjährigen Pascal oder der Beihilfe dazu verantworten. Vor dem Landgericht werden dazu an diesem Donnerstag die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Nebenklage erwartet. Laut Anklage soll der Junge 2001 im Kämmerchen einer Saarbrücker Kneipe vergewaltigt und anschließend getötet worden sein. Die Leiche des Jungen wurde bis heute nicht gefunden. Das Urteil wird Anfang September erwartet.

Die Aussagen eines sechsjährigen Spielgefährten von Pascal, der ebenfalls von einigen Angeklagten sexuell missbraucht worden sein soll, sind nach Einschätzung einer Kinderpsychiaterin eine "Mischung aus realen und irrealen Schilderungen". Sie könnten im Kern jedoch zutreffen. Im Sinne der Kriterien des Bundesgerichtshofs (BGH) seien die Schilderungen dieses Kindes allerdings nicht verwertbar, weil diese nicht bestimmten Angeklagten zugeordnet werden könnten, sagte die Gutachterin. Dieses Kind, das heute bei Pflegeeltern lebt, hatte die Ermittlungen im Fall Pascal erst in Gang gebracht. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben