Welt : Klatsch und Tratsch: Ausgestopfter Buschmann wird nach Afrika überführt

Zurückgeschickt. Nach jahrelangen internationalen Protesten wird der ausgestopfte Buschmann eines Museums im Nordosten Spaniens nach Afrika zurückgeschickt. Die Überreste des 170 Jahre alten Kriegers sind bereits nach Madrid gebracht und in einen Sarg gebettet worden. Die Überführung nach Botswana ist für kommenden Dienstag vorgesehen. Der ausgestopfte Buschmann hatte 80 Jahre lang zu den Ausstellungsstücken des Völkerkunde-Museums in Banyoles bei Gerona gehört. Er sorgte für Schlagzeilen, als Banyoles bei den Olympischen Sommerspielen 1992 der Austragungsort der Ruderwettbewerbe war und mehrere afrikanische Staaten gegen die Zurschaustellung des Kriegers protestierten.

Handy im Bett. Nur 45 Prozent aller Handy-Besitzer schalten laut einer Umfrage ihr Mobiltelefon beim Sex ab. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts polis im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus". Im Kino oder Theater schalten hingegen 58 Prozent ihr Handy aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben