Welt : Klatsch und Tratsch: Irische Schwerkraft, Zeitraub

Irische Schwerkraft. Freunde des starken irischen Bieres Guinness Stout haben nicht zu tief ins Glas geschaut, wenn sie Gasbläschen in dem Getränk von oben nach unten wandern sehen. Wie das Hamburger Wissenschaftsmagazin "Geo" mitteilte, gibt es eine physikalische Erklärung für das Phänomen - nämlich die Dickflüssigkeit des Gebräus. Im Glas bildet sich demnach eine so genannte Strömungswalze, die folgendermaßen funktioniert: In der Mitte fließt das Bier, angetrieben vom Kohlendioxid und etwas Stickstoff, nach oben. Am Rand fließt es dann wieder abwärts, und die zähe Flüssigkeit zieht die Gasbläschen mit nach unten.

Zeitraub. Deutsche Frauen investieren im Schnitt täglich 49 Minuten in ihre Schönheitspflege - berichtet die "Apotheken Umschau". Jede sechste widmet sich ihrem Äußeren sogar länger als eine Stunde. (2)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben