Welt : Klatsch und Tratsch: Ronald Reagans Gesundheitszustand verschlimmert sich

Die Stars des neuen Wolfgang-Petersen-Thrillers "Der Sturm", George Clooney (39) und Mark Wahlberg (29), haben sich darüber gezankt, wer von den beiden bei den Aufnahmen an Bord eines Schiffes seekrank geworden ist. Die Schauspieler traten am Montag bei einer Pressekonferenz in Hamburg auf, um für den Start des US-Thrillers in den deutschen Kinos am Donnerstag Werbung zu machen. Clooney sagte über Wahlberg, dieser habe sich "in einer Szene vor jeder Textzeile übergeben". Vorher hatte Wahlberg zugegeben, dass er über Clooney im Scherz das falsche Gerücht gestreut habe, dieser sei seekrank geworden. "Ich war nie seekrank!" beteuerte Clooney gestern in Hamburg.

Bestsellerautorin Joanne K. Rowling begegnete ihrem Kinderbuchstar Harry Potter offenbar auf einer Zugreise. Der bebrillte Zauberlehring sei vor zehn Jahren während einer Bahnfahrt plötzlich in ihrer Fantasie aufgetaucht. "Harry spazierte an meinem geistigen Auge vorbei", sagte die 34-Jährige dem Fernsehsender "Sky TV". Die erste Geschichte mit dem kleinen Hexer habe sie in einem Café geschrieben, weil ihr das Geld gefehlt habe, um ihre Wohnung zu heizen.

Der Zustand des an Alzheimer erkrankten ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan hat sich nach Aussagen seiner Tochter Maureen deutlich verschlechtert. Er werde rund um die Uhr von seiner Frau Nancy und einer Krankenschwester betreut. Seit der Alzheimer-Diagnose vor sechs Jahren habe sich der Zustand des 89-Jährigen stetig verschlimmert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben