Welt : Klimaveränderung: UN-Bericht spricht von beispielloser Erderwärmung

In einer "für die vergangenen 10 000 Jahre beispiellosen Erhöhung" wird die mittlere Temperatur auf der Erde im 21. Jahrhundert um eineinhalb bis sechs Grad steigen. Die Schnee- und Eisflächen der Erde sind in den vergangenen 40 Jahren durch den Treibhauseffekt weltweit um zehn Prozent geschrumpft. Das geht aus einem vorläufigen Bericht des UN-Wissenschaftsrates zur Klimaveränderung (IPCC) hervor. Das 20. Jahrhundert habe der nördlichen Erdhalbkugel schon "die wahrscheinlich höchste Zunahme der Durchschnittstemperaturen der vergangenen 1000 Jahre gebracht". "Wir beobachten nun Phänomene, die sogar auf einen Temperaturanstieg in den untersten Schichten hindeuten, nur Kilometer von der Erde entfernt", sagte IPCC-Leiter Narasimhan Sundararaman am Mittwoch. Mit seiner Prognose geht der IPCC deutlich über seine Annahmen im vorausgegangenen Bericht von 1995 hinaus, der von einer Erwärmung um ein bis 3,5 Grad sprach. Seit 1860 sei die Durchschnittstemperatur bereits um 0,4 bis 0,8 Grad angestiegen. In seinem Bericht vor fünf Jahren war der IPPC noch von einer Zunahme um 0,3 bis 0,6 Grad Celsius ausgegangen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben