Klimawandel : Dürre löst Popcornkrise in USA aus

Die Preise in Kinos bleiben aber wohl stabil – weil es schon so teuer ist.

Veza Clute-Simon
Bald Mangelware? Die Popcornkrise ist noch nicht hier angekommen.
Bald Mangelware? Die Popcornkrise ist noch nicht hier angekommen.Foto: picture-alliance/ dpa

Nun hat die seit Monaten im Mittleren Westen der USA herrschende Dürre auch das Popcorn erwischt. Auch die Ernte des Getreides, das für die Popcornherstellung verwendet wird, ist stark von der seit April anhaltenden Trockenheit und Hitze betroffen.

Normalerweise ist der Anbau von Popcornmais für Farmer ein ökonomisches Versprechen. Die sonst ungenutzten Flächen neben Mais und Sojabohnenfeldern können so gewinnbringend eingesetzt werden – vorausgesetzt die Temperatur stimmt. Denn das Getreide bevorzugt milde Witterung, ansonsten droht es zu verkümmern.

Doch nicht nur die vertrocknete Ernte führt zu Engpässen bei der Versorgung der Popcornindustrie. Insgesamt beobachtet der Chef der Popcorn ausliefernden Genossenschaft Preffered Popcorn, Norm Krug, einen Rückgang der für diesen Mais genutzten Fläche. Das liegt daran, dass die Preise für herkömmlichen Mais und Sojabohnen Rekordhöhe erreicht haben und deren Anbau somit profitabler geworden ist. Im „Kampf ums Land“ scheint das Popcorn unterlegen.

Die meisten Züchter nehmen inzwischen keine neuen Kunden mehr an. Denn sie fürchten, der Nachfrage im vierten Quartal 2012 nicht mehr gerecht werden zu können. Besser stehen nur die Bauern mit bewässerten Feldern da.

Obgleich aber sich der Handelspreis von Popcorn merklich erhöht und Käufer im Supermarkt mit steigenden Kosten rechnen müssen, bestehe für Kinogänger in den USA kein Grund zur Sorge. Bob Golding, Vizepräsident einer führenden Lebensmittelberatungsfirma in den USA, hält eine Erhöhung der Popcornpreise im Kino für äußert unwahrscheinlich. Nur ein verschwindend geringer Anteil des Preises sei tatsächlich der Warenwert. Das in den USA oft gesalzene, gelegentlich aber auch klebrige Vergnügen ist zudem oft bereits so teuer, dass der Verbraucher kaum einen weiteren Anstieg akzeptieren würde.

Nun keimt die Sorge auf, die Popcornkrise könnte auch hierzulande ihre Wirkung zeigen. Schließlich sind die USA der größte Popcornexporteur der Welt. Doch beim Süßwarenverband ist das Thema bisher nicht angekommen. Übrigens: Seit einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Frühjahr gilt Popcorn im Kino als Essenlieferung. Deshalb sind nur noch sieben Prozent Mehrwertsteuer fällig. (mit Reuters)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben