Klopapier angezündet : Neunjähriger brennt Supermarkt in Österreich nieder

Ein neunjähriger Junge hat im österreichischen Dornbirn einen Supermarkt niedergebrannt. Vier Monate brauchte die Polizei, um den Übeltäter zu entlarven - der ein erstaunlich banales Motiv hatte.

Nach viermonatigen Ermittlungen entlarvte die Polizei in Vorarlberg jetzt ein Kind als verantwortlich für den Brand in einem Supermarkt, wie sie am Freitag mitteilte. Wie österreichische Medien berichteten, hielt sich der
Junge gelegentlich nach der Schule in dem Geschäft auf. Dabei soll er im Juni Toilettenpapier angezündet haben, das in einem Regal aufbewahrt war. Der Junge habe nach eigener Aussage aus Langeweile gezündelt, hieß es in den Berichten.

Durch den Brand entstand den Polizei-Angaben zufolge ein Schaden in Millionenhöhe, rund hundert Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen an. Ihr Einsatz war wegen explodierender Sprayflaschen und berstender Fensterscheiben besonders schwierig und gefährlich, verletzt wurde aber niemand.

Damals war rasch klar, dass das Feuer nicht ohne menschliches Zutun entstanden sein konnte. Ihre Ermittlungen führten die Beamten dann nach Informationen des Wiener „Kurier“ auch an die benachbarte Schule, wo schließlich der Junge als Täter entlarvt wurde. Für den Jungen bleibt seine Zündelei ohne juristische Konsequenzen, da er nicht strafmündig ist. (AFP)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben